Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

hatsche, hätsche, f.

hatsche, hätsche, f.
anas domestica, mittel- und niederdeutsch. Nemnich 1, 266; du sollst sonst keine kuh im stalle und keine hätsche auf dem miste behalten. Chr. Weise betrogner betrug s. 9. der name wird von dem geschrei der ente hergeleitet: rätsche, hatsche, anas domestica, a voce rauca. Klein historiae avium prodr. 131; wahrscheinlicher ist er nach dem eigenthümlichen gange des vogels gebildet, s. hatschen. in der Schweiz ist eine hatsch eine in gang und anzug nachlässige person. Usteri (2. a.) 1, 194.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 558, Z. 31.

hatsche, f.

hatsche, f.
beil, beilartiges messer, mhd. hâsche und hâtsche aus lat. ascia, wb. 1, 640ᵃ, führen wörterbücher des 17. 18. jahrh. zur erklärung von hatschier, das nicht dazu gehört, auf: hatsch et hatschie, culter venatorius aut venabulum, sicilis. Stieler 782; hatsch, f., mot de province, halebarde. Rondeau wörterb. (1740) 285.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 558, Z. 40.

hatschen, hätschen, verb.

hatschen, hätschen, verb.
ein mundartlich weit verbreitetes, lautmalendes wort.
1)
es gilt vom schleifenden, schleppenden gange, wie er namentlich durch altes nicht fest an den füszen sitzendes schuhwerk hervorgerufen wird, so im gröszten theile von Ober- und Mitteldeutschland Fromm. 3, 10, woselbst sich auch ein subst. pl. hâtschen alte abgetretene schuhe, pantoffeln gebildet hat; im Meraner dialecte tschâtschen, einen schleifenden gang haben, auch langsam und leise gehen. s. 8; ich hätsch ouch mit, sprach yhener würt, fürt man in mit sinen gästen ann galgen zuͦn dürren brüdern in den väldorden. S. Frank spr. 2, 101ᵇ; ich hetsch mit wie der schultheisz von Stechfelden, der hieng mit. Garg. 228ᵇ. vergl. hatsche sp. 558.
2)
von der gleitenden, streichelnden bewegung der hände geht das tirolische hatschen neben háitschen aus, streichelnd liebkosen. Fromm. 6, 146. auch sonst liegt in dem worte der begriff des gleitenden, wiegenden, bair. hetschen, schwanken, schaukeln, sich hetschen schaukeln, der hetscher, schwankender sumpfboden Schm. 2, 259; in Koburg hötscheln schaukeln. Fromm. 4, 258.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 559, Z. 22.

hätschen, verb.

hätschen, verb.
schluchzen, s. heschen und hetschen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 559, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hätsche“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4tsche>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)