Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

häuflein, n.

häuflein, n.
kleiner haufe, mhd. hûfelîn: huffel, aggellus, manipulus, parvus cumulus voc. inc. theut. k 4ᵃ.
1)
von gegenständen: huffel uff einem acker, manipulus voc. inc. theut. k 4ᵃ; grundheüflin auf eim acker, grumus, grumulus Dasyp.; ein häuflein salz, grumulus salis Frisch 1, 425ᵃ.
2)
von menschen: denn der gottlosen scepter wird nicht bleiben uber dem heuflin der gerechten. ps. 125, 3; und ein klein heuflin uberbleib, und ein fürst im hause David. Sir. 48, 17;
denk, was das gröste heuflin thut,
das sei on zweifel recht und gut.
grobianus (Frankf. 1568) D 6ᵇ (b. 1, cap. 5);
von einer kriegerischen schaar: versamleten sich die kinder Benjamin hinder Abner her, und wurden ein häuflin. 2 Sam. 2, 25; riefen gott an, der sein volk von der welt her erhalten, und seinem heuflin offenbarlich geholfen hatte. 2 Macc. 14, 15;
lange harren sie (die krieger) vermiszter,
doch ihr häuflein wächset nicht.
Uhland ged. 290;
dann in bezug auf eine gemeinde, ein kleines volk: ein jglichs heuflin im ganzen Israel. 2 Mos. 12, 6; verachte dein heuflin nicht, das du aus Egypten erlöset hast. stücke in Esther 2, 6; fromme christen nennen sich, mit anlehnung hieran, heuflein gottes, heuflein der gerechten: dieweil aber gott der herr gleichwol noch sein heuflein hat, so sind je das selige leute, die auf Christum sehen. Selneccer christliche psalmen (1587) vorrede;
juchz, erd! und himmel, dich ergell!
die wunder gotts mit fröud erzell,
die er hüt hat begangen
an sim trostlosen hüflin klein,
das sasz mit still fridsam in ein,
mit bätt hätt grosz verlangen.
A. Blaarer ein gsang uff den pfingsttag;
verzage nicht, o heuflein klein!
obschon die feinde willens sein
dich gänzlich zu verstören.
Fabricius geistl. lied.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1870), Bd. IV,II (1877), Sp. 595, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„häuflein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%A4uflein>, abgerufen am 28.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)