Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

höchstens, adv.

höchstens, adv.
eine genitivische fügung (für des höchsten) in zwiefacher bedeutung.
1)
im höchsten grade: dasz wir .. unsers häupts, den wir jetzt auch höchstens bedürfen, beraubet sein. Luther briefe 2, 662; nachdem sie nun die seltsamen figuren wohl betrachtet und sich höchstens darüber gewundert hatten. Liscov 60; einen höchstens betrügen, summe aliquem decipere Steinbach 1, 765;
dieses thun, das einzig schätzenswerthe ...
lob ich höchstens: denn es zu belohnen
bin ich selbst nicht mächtig gnug.
Göthe 11, 263.
2)
in beschränkenden fügungen, als gegensatz von mindestens, um eine äuszerste zahl, einen äuszersten grad einzuführen: was wagen wir? höchstens das leben; in zwei oder höchstens drei tagen, biduo, aut ad summum triduo. Steinbach 4, 765;
könig. so schwach sind diese gründe? fürchtet ihr
dabei zu wagen? marqu. wenn ich zeit gewinne,
sie zu erschöpfen, sire — mein leben höchstens.
Schiller Karlos 3, 10;
denn wie er steht, ist er kein freier mann,
es waltet über ihm ein schwer gesetz,
das deine gnade höchstens lindern wird.
Göthe 9, 162.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1634, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„höchstens“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%B6chstens>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)