Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hockeln, höckeln, verb.

hockeln, höckeln, verb.
1)
frequentativbildung des folgenden, intransitiv kauern. Stalder 2, 49; transitiv auf dem rücken tragen, neben huckeln (Schm. 1, 1050 Fromm.), wie hucken neben hocken geht: viele leute hatten das gespenst hockeln müssen. Auerbach dorfgesch. 1, 340. vergl. auch huckeln und aufhuckeln theil 1, sp. 672.
2)
nach hock 1 sp. 1647 höckeln mit nüssen spielen, ein spiel der kinder, wo eine gewisse anzahl von nuszhöcken aufgestellt wird, die man mit einer gröszern nusz umzuwerfen sucht. Stalder 2, 48; schon bei Maaler: höcklen, oder mit nussen kurzweilen, ludere nucibus. 227ᵈ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1649, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„höckeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%B6ckeln>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)