Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

höfling, m.

höfling, m.
1)
glied eines fürstlichen hofhaltes: aulicus hoveling, hovelinck Dief. 61ᵇ; reyen der höflinge. A. Gryphius 1698 1, 42 (dafür reyen der hofeleute. s. 6); so pflegte auch Goethe im tone einer humoristischen ironie dasjenige zu sagen, was er, der staatsminister und höfling, nicht unumwunden auszusprechen wagte. H. Heine 6, 147.
2)
der die lebensart eines solchen hat: ach, der kerl (prediger) hat mich ja mit seinem catechismus wolgebrüet, ich habe vermeinet, er sei ein höfling und ein estatsmann, allein ich sehe, dasz er auch ein pedant ist. Schuppius 504.
3)
jetzt meist mit tadelndem nebensinne und mit hervorhebung der eigenschaften des egoismus, der glätte, list: um von einem so schlauen höflinge nicht unvermerkt ausgekundschaftet zu werden. Wieland 3, 11; der moralist des prinzen Isfandiar war, wie es scheint, ein zu guter höfling, um ein guter sittenlehrer zu sein. 7, 13; dasz er, als er dem sultan seinen bericht erstattete, nicht daran denken konnte, die aus seinen augen funkelnde freude hinter einem nebel von angenommenem gram zu verbergen, wie ein besserer höfling, als er, zu thun nicht vergessen hätte. 8, 402; von höflingen erzogene fürsten. Klinger 12, 18. sprichwörtlich: wann die wolfshaut ist abgezogen, steht der höfling ganz nackend. Lehmann 28;
wo nicht die fromme reue fleucht,
durch wollust, falsche weisheit, laute schmeicheleien
des höflings weggescheucht.
Ramler 1, 52;
des höflings kaltes herz.
Gotter 1, 113;
freiheit! der höfling kennt den gedanken nicht,
der sklave.
Stolberg 1, 18;
ein niederträchtger bube,
ein höfling musz es sein, ein Spanier.
Schiller Wallensteins tod 2, 6.
4)
höfling, lito. Haltaus 937, hofgehöriger, leibeigener.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1691, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„höfling“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%B6fling>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)