Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

höllenab, adv.

höllenab, adv.:
dasz meine phantasei, voll kraft,
vernichtet welten, welten schafft,
und höllenab und himmelan
sich senken und erheben kann.
Bürger 12ᵇ;
schon bei Opitz, aber hier als zwei worte gedruckt:
ein theil (der menschen) das pfleget sich zum erze zu verdammen,
und höllen ab zu gehn; da lesen sie zusammen
das gold.
1, 54,
bergleute sind gemeint, die in die erde steigen, in deren mittelpunkt die hölle liegt, vgl. hölle 1, a.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1748, Z. 66.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„höllenab“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%B6llenab>, abgerufen am 17.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)