Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

höllennoth, f.

höllennoth, f.
noth die in der hölle herscht, mhd. hellenôt:
nur ewig, ewig, schreiet
die grausahm höllennoht.
Rist himl. lied. 5, 294;
auch noth wie in der hölle, grosze noth: mit denen (gedärmen) der mensch, er überschnüre sie mit ordenbändern oder tragriemen, allemal seine höllennoth hat. J. Paul uns. loge 1, 79.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1753, Z. 81.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„höllennoth“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%B6llennoth>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)