Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

höllenzopf, m.

höllenzopf, m.,
plur. höllenzöpfe, auch fuchsschwänze, nixhaare, ein besonderes gewächs in den wasserröhren, welches sich als ein gewirre von den kleinsten fäserchen durch die röhren ausbreitet, und selbige zuletzt wol verstopft. Nemnich. auch von menschlichen wirren haaren: denn seine haare wurden lauter höllen-zöpf, die ihm umb die achseln herum hiengen wie indianische schafschwänze. Simpl. (1684) 3, 899.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1757, Z. 26.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
höllenstrafe
Zitationshilfe
„höllenzopf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%B6llenzopf>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)