Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

hüfthorn, n.

hüfthorn, n.
verderbt oder umgedeutet aus hifthorn spalte 1321, wol mit rücksicht darauf, dasz das horn, an einem riemen getragen, in der gegend der hüfte herab hängt: da war er (Capriccio) der muntere spürhund, der in einer schallenden jagd, die das hüfthorn bis in die abgelegensten dunkelnsten winkel der menschlichen kenntnisse ertönen läszt, das seltsamste wild aufjagt. Lessing 6, 267. auch hufthorn. Jacobsson 6, 122ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1872, Z. 51.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
höllenstrafe
Zitationshilfe
„hüfthorn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%BCfthorn>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)