Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

hügeln, verb.

hügeln, verb.
1)
als hügel formen; so technisch, vom bereiten der grabhügel: das hügeln der gräber (ausschlieszlich des berasens) hat fernerhin lediglich durch die todtengräber zu erfolgen. Leipziger tageblatt 1867 no. 137; auch in poetischer sprache:
auf dem see, dem ruhevollen,
nicht ein hauch die welle hügelt.
Strachwitz ged. s. 11;
auf dem gehügelten dung, der ihm vor dem thore des hofes
von maulthieren und rindern gehäuft lag.
Odyssee 17, 297.
2)
intransitiv, einen hügel bilden:
wo in dem sandigen boden
hügelnd kein damm sich hob, ... da fugten die krieger
stämm auf stämme, dem wall zur dauernden stütze.
Pyrker Tunis. 7, 231.
3)
das part. gehügelt steht auch, nach hügel 3, von etwas bucklichtem: ein kind soll sich nicht auf den elenbogen legen wie ein schmidt, noch gebogen sitzen wie ein gehügelter mayenkäfer. catholische einfalt oder kinderlehr (Mainz 1712) s. 79; es musz wol ein volkswitziger ausdruck gewesen sein.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1874, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
höllenstrafe
Zitationshilfe
„hügeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%BCgeln>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)