Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

hürlein, n.

hürlein, n.
meretricula, clein hurlin Dief. 357ᶜ; das geile hürlin. b. d. liebe 209ᵇ; eine pluralform hürnlein: das gott ein solcher herr ist, der seine gnade gibt den armen hürnlin und sündern, und verwerfe die groszen heiligen. Luther 4, 201ᵃ. in der form hürrel mit gekürztem vocal (vgl. unter hure 1):
du macht ein hürrel sein,
mich triegen dann die sinne mein.
ring 14ᵇ, 12;
als schimpf- und kosewort: wie oft nennet eine mutter ire tochter ein hürlin, beide für zorn und für liebe? Luther 3, 52ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1967, Z. 38.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
höllenstrafe
Zitationshilfe
„hürlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%BCrlein>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)