Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

hütterlein, n.

hütterlein, n.
bezeichnung eines kleinen hundes: nun merk du sprichst: was hunds soll ich denn mit mir haben gon, und welles sint die zwen hunt vor denen ich mich huͤten soll. ich sprich du solt mit dir nemen dʒ getrüw bescheiden hütterlin. huͤt dich zuͦ dem ersten, dʒ du nit für dʒ hütterlin erwüschest ein unsinnigen scholkopfigen wuͤtenden dorfrüdden. Keisersberg bilg. 140ᵃ; die den steuben (spürhund) für das hütterlin by in hant. 140ᵈ. es ist das diminutiv zu dem vorigen, der hund wol als bewohner der hundehütte gefaszt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 1999, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
höllenstrafe
Zitationshilfe
„hütterlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/h%C3%BCtterlein>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)