Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

allerheiligst

allerheiligst,
zur bezeichnung des pabstes.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 1 (1852), Bd. I (1854), Sp. 224, Z. 30.

heilig, adj. und adv.

heilig, adj. und adv.
sanctus, sancte. Ahd. heilag, mhd. heilec; altnfr. heilig; alts. hêlag; fries. hêlich; ags. hâlig, engl. holy; altn. heilagr. goth. mangelt das wort und wird durch veihs vertreten. das vielgebrauchte adjectiv hat in eigenthümlicher weise eine vocalverkürzung seiner stammsilbe erfahren, die, sich weit hin erstreckend, nach verschiedenen dialecten verschieden zu tage tritt. im mnd. wurde altes hêlag, hêlig zu hillig, hilg:
se scholde it ok an den hilligen dagen
to pinxten in dat munster dragen.
Zeno 169 Lübben;
den rechten wech na dem hilgen grave.
Reinecke fuchs 2780;
eine form die sich auch zum theil im friesischen findet: alsô helpe thi god and sîn hilge môder sente Maria. Richthofen 245ᵃ, 1. anderswo trat heilig zu helig, helg zurück: so im altnord. wo neben heilagr sich schwaches helgi, helga entwickelt, auch acc. dat. helgan, helgum vorkommt, nach welchen letzteren dän. hellig, schwed. helig gebildet ist; ganz gleich in mittel- und oberdeutschen dialecten: der helig Joannes. Zwingli vom touf i 2ᵇ; ich touf dich im namen des vatters und suns und heligen geists. i 3ᵃ, neben heilig geist daselbst;
all helgen stet wirt er verschmähen.
Gengenbach Nollh. 763;
ward für in bracht ein helger man.
1046 (neben die heilig erden; vergl. ferner 108. 137. 418);
der helig geiste komen sol,
der mag das wol volbringen.
Uhland volksl. 871 (vergl. 410. 411);
zumal auch dann, wenn das adj. in substantivem gebrauch erscheint: patronus helig der kirchen Dief. 417ᵇ (rhein., 16. jahrh.); patronus .. ein helge von der kirchen. voc. opt. Leipzig 1501 T 5ᵇ; bair. hälling. Schm. 1, 1078 Frommann;
mancher spricht er hab hilf von helgen erworben.
Soltau 1, 253;
das gotzwort het sy Judas glert,
dar dürch verrätery wirt gemert,
süst hets kein hellig geschriben.
2, 143, 5 (Solothurn 1533).
in der Schweiz jetzt helge heiligenbild, dann bild überhaupt. Stalder 2, 36; im Nassauischen hellien fahnen mit bildern von heiligen. Kehrein 192; vergl. unten 3, d. Die eigentliche bedeutung des adjectivs, heil habend, mit sich führend, erscheint von allem anfang an auf das geistliche heil, die erlösung von der sünde (no. 4, sp. 819) bezogen, wahrscheinlich dasz heilig, da es so ausschlieszlich cultuswort ist, überhaupt erst zur zeit der mission in den angelsächsischen und westdeutschen landen gebildet wurde. es tritt als epitheton zunächst des rettung bringenden christengottes, der personen der trinität, der mutter gottes und der heiligen auf und erlangt dann freiere verwendung.
1)
heilig, bezogen auf die göttlichen personen: ahd. cot heilac. Wessobr. gebet 8; unser hêrro der heilige Christ. Müllenhoff u. Scherer 210, 4, 4; inphieng thô antwurti fon themo heilegen geiste. Tatian 7, 4; an der heiligun trînemmide gloubich. Müllenh. u. Scherer 222, 8; mhd. alsô werdent ouch die siben gâbe des heiligen geistes übernâtiurlich der sêle în gegoʒʒen. d. myst. 2, 328, 2; in dem muote der ein bilde der heiligen drîvaltikeit in der sêle ist. 359, 26;
diu aller megde spiegel ist,
diu den vil heiligen Krist,
aller keiser keiser, truoc.
g. Gerh. 2240;
nu biten wir den heiligen geist
umb den rehten glouben allermeist;
nhd. ir künd dem herrn nicht dienen, denn er ist ein heiliger gott. Jos. 24, 19; verwirf mich nicht von deinem angesichte und nim deinen heiligen geist nicht von mir. ps. 51, 13; heilig, heilig, heilig ist der herr zebaoth. Jes. 6, 3; sendest deinen heiligen geist aus der höhe. weish. Sal. 9, 17; erfand sichs das sie schwanger war von dem heiligen geist. Matth. 1, 18; heiliger vater, erhalt sie in deinem namen. Jos. 17, 11; sie haben sich versamlet uber dein heiliges kind Jhesu. apostelgesch. 4, 27; ob (über) im erschynen ist gott der heilig geist in gestalt einer tuben. Keisersberg postill (1522) 2, 13ᵇ; von dem heiligen aller heiligen, von Christo Jesu. 117ᵃ;
so bitten wir den vil heiligen Crist
der alle der welte gewaltig ist.
Uhland volksl. 825;
kom heiliger geist, herre gott.
Luther 8, 360ᵇ;
du lieber heilger frommer Christ,
der für uns kinder kommen ist.
kinderlied;
weltrichter! schrecklicher! hör unser jammernd flehn!
lasz uns nicht ganz vor dir, du heiliger, vergehn!
Klopstock 7, 216.
auch theile, eigenschaften, attribute, handlungen der göttlichen personen heiszen heilig: ich gloubo daʒ diu sîn heiligosta sêla do vone demo lîchaman zi helle nider vuor mit der sîner gotelichun krefte. Müllenh. u. Scherer 223, 51; sunderlîchen salt du mich (Christum) biten, daʒ ich dich teilhaftig mache mînes heiligen lîdenes und mîner heiligen werke di ich habe getân ûf ertrîche. d. myst. 1, 4, 30; gott dein weg ist heilig. ps. 77, 14; sage Aaron und seinen sönen, das sie .. meinen heiligen namen nicht entheiligen, denn ich bin der herr. 3 Mos. 22, 2; heilig und hehr ist sein name. ps. 111, 9; (der herr) sieget mit seiner rechten, und mit seinem heiligen arm. 98, 1;
die heilgen schläfe (Christi) stehn von tausend kreilen offen.
Lohenstein geistl. ged. s. 17.
als ausruf des erstaunens und schreckens dient heiliger gott!; hilf, heiliger gott! Schiller räuber 4, 2; wofür verblaszter auch heiliger himmel steht:
o heiliger himmel! verzeih mir die sünd!
Bürger 36ᵃ.
der heilige Christ ist auch auf die weihnachtsgeschenke übertragen worden, weil man sich Christus als geschenkgeber denkt (s. christkind, christkindchen theil 2, 625): einem den heiligen Christ geben, munus natalitium offerre alicui. Stieler 266; ein stattlicher heiliger Christ, amplissimum donum, lectissima munera natalitia Christi. das.
2)
heilig geht ferner auf die engel, die jungfrau Maria, die apostel, väter und märtirer der kirche, sowie auf die propheten und erzväter des alten testaments: eʒ ist ze wiʒʒen, daʒ sant Jeronimus von eime heiligen vater schrîbet, der Isââk hieʒ. d. myst. 2, 359, 23;
krist hêrre .. pflic mîn wol dur dîner muoter êre.
als ir der heilig engel pflæge
und dîn, dô du in der krippen læge.
Walther 24, 24;
nun bitt ich dich, o du hailige muͦter Anna,
mit Joachim deinem hochgelopten manne
und mit allem hailigen geschlechte dein.
Uhland volksl. 839;
es gingen drei heilge frawen
zu morgens in dem tawe.
832;
die heiligen drei könige; der heiligen dry künig tag. Keisersberg postill (1522) 1, 23ᵃ;
die heilgen drei könig mit ihrem stern.
Göthe 1, 164;
als ausruf: hilf, heilige mutter gottes! seid ihrs, gestrenger herre? Schiller räuber 5, 1; die heilige familie (auch übertragen auf ein bild, das diese darstellt); wie vil me denn sol der schmoch gotts und seiner heiligen heftiglicher gestroft werden, weder der schmoch der menschen. Keisersberg postill (1522) 2, 15ᵃ; meinen heiligen apostelen. 48ᵇ; alle selen der heiligen altvätter. 3, 2ᵇ; wir begont hüt den tag des groszen heiligen sancti Johannis des töufers. 4, 3ᵃ; der heilige Raphael, der engel des herrn. Tob. 3, 25; wenn aber des menschen son komen wird, in seiner herrligkeit, und alle heilige engel mit im. Matth. 25, 31; als es nu offenbart ist seinen heiligen aposteln und propheten. Eph. 3, 5; durch die hand des heiligen propheten. weish. Sal. 11, 1; das die nachkommen ein exempel der gedult hätten, wie an dem heiligen Hiob. Tob. 2, 12; wie die heiligen patriarchen. 6, 21; den heiligen man Mosen. Sir. 45, 1; die heiligen veter. v. 2; durch den mund seiner heiligen propheten. Luc. 1, 70; der heilige Athanasius. Abele gerichtsh. 2 (1661) 288;
und wenn sie sang, so klangs so süsz,
als säng ein heilger engel.
Hölty 20 Halm;
hier ruht der staub des heilgen Ludewig.
Schiller jungfrau, prolog, 3. auftr.;
da trat die heilige (jungfrau) zu mir.
1, 10;
J. heilge jungfrau! L. warum nennst du
die heilge! sie weisz nichts von dir.
3, 10.
bemerkenswert ist die häufung des deutschen heilig und des fremden sanct vor heiligennamen, namentlich im volksmunde:
hailiger sant Wolfgange!
du bist ain hailiger man.
Uhland volksl. 812;
heiliger st. Castulus und unser liehe frau!
Schm. 2, 169.
ebenso geht (wie bei 1) heilig auf glieder, eigenschaften, handlungen der betreffenden heiligen personen: diu sunne der gerehtikeit hât sî umbegeben (die jungfrau Maria) und hât geschinen in ir heiligen lîchamen. d. myst. 2, 342, 38; daʒ her (Johannes) Kristum ouch rurete mit sînen heiligen henden und in toufte. 1, 144, 38; deszglichen ist er (Johannes) ein marterer ... wann er ist der, der do sin heiliges bluͦt vergossen hat umb der gerechtigkeit und warheit willen. Keisersberg postill (1522) 4, 6ᵃ; die scheu Ottiliens, sich jener heiligen gestalt (der mutter gottes) anzumaszen. Göthe 17, 271; die heiligen gebeine der märtirer. Endlich werden auch der papst und die bischöfe der christlichen kirche heilig genannt: heiliger vater, anrede an den papst; ich höre, heiligster vater, das gar ein böse gerücht uber mich gehe. Luther 1, 56ᵃ; allerheiligister vater, heiligen hochwürdigen herren, und andere unser in gemein mithelfer. Schade sat. u. pasqu. 3, 90, 34; s. allerheiligst 1, 224;
den zorn zu sühnen
des heilgen vaters, der den bann dir schleudert.
Uhland ged. 186;
hier in dem angesichte meines königs
und dieses heilgen bischofs reich ich ihr
die hand als meiner fürstlichen gemahlin.
Schiller jungfrau 3, 4.
die kirche spricht heilig, setzt einzelne ihrer glieder unter die heiligen; das ehrwürdige ansehn, das sie (Sperata) in ihrem leben genosz, verwandelte sich nach ihrem tode schnell in den gedanken, dasz man sie sogleich für selig, ja für heilig halten müsse. Göthe 20, 279; einen in die zaal oder gemeinschaft der heiligen setzen oder ordnen, allegare aliquem coelo. Maaler 216ᵃ.
3)
nach der bedeutung 2 wird nun heilig in substantiver stellung und gewöhnlich in schwacher form der heilige, die heiligen von canonisierten und angebeteten gliedern der kirche gebraucht, wobei manche freiheit sich ausbildet. der gebrauch findet nämlich statt:
a)
rein in bezug auf solche personen:
Christe ginâdô! kyrie eleison.
helfên uns allê heiligon! kyrie eleison.
Müllenhoff u. Scherer s. 51;
daʒ ist daʒ minneklich bild Jhesu Christi, ... da hat man den, der alle heiligen hat geheiliget. Suso briefe 84 Preger; Christus ist unser einiger mittler, nicht Maria, noch die heiligen. Luther 2, 322ᵃ; also haben wir christen alle ein bruderschaft in der tauf uberkomen, da hat kein heilige mehr von, denn ich und du. denn eben als thewer jener erkauft ist, so thewer bin ich auch erkauft, gott hat eben so viel an mich gewendt, als an den grösten heiligen. 336ᵃ; das sind die rechten güldenen legenden, darinne uns gott leret, wie er seine heiligen kocht und bret, und so mit inen spielt, als sei es alles erlogen, was er inen verheiszet. 4, 195ᵇ; auf die zukunft unsers herrn Jhesu Christi sampt allen seinen heiligen. 1 Thess. 3, 13; es seie dieser (der h. Antonius) gleich verachtet und verlassen worden, so bald ihm ein newer heilig, der Rochus, succedirt sei. Zinkgref apophth. 1 (1626) 5; ich sehe gleichwol wenig heiligen, die eine grosze profession von vergebung und verzeihung der ihnen zugefügten injurien gemacht haben. Schuppius 306; unsere apostel und heiligen. Seume spaziergang 1, 27; da haben uns die lieben heiligen gerettet. 2, 44;
ernstvoll ist der kampf der sünden!
und der heilige nur singt
an dem ziele siegeslieder!
Klopstock 7, 255.
zu den heiligen, d. h. zu dem orte wo sie verehrt werden, und wo man sie sich gegenwärtig denkt, wird gewallfahrtet, und dieser umstand ist zu einer obscönen anspielung benutzt:
sie maint, sie woll irem man abfallen
und woll zu lebendigen heiligen wallen,
die ir mer ablasz geben dann er,
und der ir albeg erfull ir ger.
fastn. sp. 160, 15.
die heiligen werden angerufen, daher in Tirol alle hailing anrüefen, in groszer not sein (scherzweise auch sich erbrechen). Fromm. 5, 446; wie man die körper der heiligen zu ehren pflegt. Göthe 20, 278; die heiligen vereeren, colere coelestes Maaler 216ᵃ; nicht nur im gebet, auch im ängstlichen flehen gegenüber menschen:
den brief!
im namen aller heiligen!
Schiller Carlos 2, 8.
mit anspielung auf Maria Magdalena:
alle schönen sünderinnen,
die zu heiligen sich geweint.
Göthe 2, 286.
oft in sprüchwörtern und redensarten: das gemeiniglich aller frevel an heiligen dingen begangen, sei flugs und bald gerochen, daher das sprichwort kompt, es ist mit heiligen nicht gut scherzen, sie zeichen gerne. Luther 3, 247ᵃ; wer schlechten heiligen dient, der ist leicht so werth als sie. Lehmann 143; wie der heilig so der diener. das.; der allen heiligen dient, der dient niemand. 145; die allen heiligen dienen haben kalte küche. das.; die heiligen hohlen ihr wachs wieder ... die schätz der kirchen nimmt man hin, das wird ihnen bringen kein gewinn. Pistorius thes. par. 5, 75; der himmel führt seine heiligen wunderlich. E. v. Kleist werke (1803) 1, 91. wer nicht ausführlich erzählen will sagt: ich will dir nicht alle heiligen hertragen. Eiselein 295; grosze herren dürfen mit heiligen scherzen. Simrock sprichw. 237; wenn gott nicht hilft, so ziehn auch die heiligen keinen strang an. 238; wie der heilige, so der feiertag. das. eine formel der verneinung ist der heilige heiszt nicht also:
abt. jetzt komt mein wagn, ich wil drauf sitzen
und vollend in das wildbad fahrn,
mein junkherr, gott wöll euch bewarn.
edelmann. nein herr, der heilig heist nit also.
kehrt umb, ir müst mit mir alldo
heimfahren jetzt auf mein berghausz.
H. Sachs 5, 340ᵇ.
Von einem schlechten, leichtsinnigen oder lebenslustigen menschen wird gesagt er ist kein heiliger: höre den Taubmannum, welcher uff der rostockischen universität zwar nicht unter die heiligen gezehlet wird. Schuppius 741; bei allen euren gräueln seid ihr noch ein heiliger gegen den vatermörder. Schiller räuber 5, 1. nach dem ungewöhnlichen gebahren, das die legenden oft von den heiligen berichten, heiszt es von einem sonderbaren menschen er ist ein wunderlicher heiliger: ein wunderlicher heiliger, mirificus mortalis. Serz 65ᵃ; der landgraf ist ein wunderlicher heiliger. Arnim schaub. 1, 179; monsieur Tscherning hat mir oft bekant, wie er unterweilens leuten, welche ihn ausz miszgönstigen herzen von meiner person gefraget, einen aufgebunden habe. .. allein ich merke endlich, dasz tolle heiligen gefunden werden, welche vermeinen, dasz das sein ernst gewesen sei. Schuppius 634.
b)
heilige werden die reliquien der heiligen genannt. auf sie wird der eid abgelegt, rechtsalterth. 896: swenne der vrône bote von deme richtêre und von den schephen gekorn wirt, sô sal her deme künge hulde tûn nâch vrîes mannes rechte; sô sal in der richter nemen bie der hant unde secze in ûf ein kussen unde ûf einen stûl gein sich, und sal ime di heiligen in den schôʒ tûn. Sachsensp. 3, 56, § 1; tar er selb dritte geweren uf den heiligin, daʒ er nicht darvon gewust habe. Magdeb. blume 2, 220; als er (ein beklagter) sich mit eiden loʒin sol, cʒeut der cleger yenen geweldiclichin von den heiligin und nurt (ihn irrt) an seinem eide. 89 (mit der überschrift: ob ein man dem anderen seine vinger cʒoge von den heiligin); die person des oder der heiligen steht hierbei immer im hintergrunde, der schwörende ruft sie unter dem sichtbaren zeichen ihrer reliquien an, und die eidesformel ist so helfe mir gott und die heiligen; so muͦʒ der cleger aller êrst ûf in sweren, daʒ her der tât schuldic sie dar umbe her vervestet sî, daʒ ime got sô helfe und die heiligen. Sachsensp. 3, 88, § 3;
denn so er (der könig) tritt ins regiment,
so muͦsz er recken auf sein hendt,
zuͦ gott, und seinen heglen (l. helgen) schwern,
das er das recht nit wel verkern.
Thurneiszer archidoxa (1575) 31.
vergl. heiligenschrein.
c)
da der heilige patron und eigenthümer einer ihm geweihten stiftung ist: patronus ein heilig der kirchen. Dief. 417ᵇ, so steht in gewissen wendungen der heilige für die entsprechende stiftung, namentlich gut und vermögen derselben (vgl. unten heiligenkux, heiligenmeier, heiligenmeister, heiligenpfleger): der stift zu Möszkirch gibt järlich dem hailigen zu Pfaffenhofen zehen schilling heller. Zimm. chron. 2, 73, 12; sollich gelt (was von einer wallfahrt einkam) wolt der pfarrer zu Möszkirch .. zum halbtheil ansprechen und also mit dem hailigen theilen. 480, 23; wenn die baukosten weder der heilige noch die gemein zu tragen vermag. Wirzb. verordn. von 1687 bei Schm. 2, 170; herren und heiligen gehen über alles (d. h. fiscus und fromme stifter haben den vorzug bei schuldforderungen). Pistorius thes. par. 10, 29; arme leute machen reiche heilige. unselige leute machen die heiligen reich. Simrock sprichw. 238; des heiligen rechnung, rationes redituum ecclesiae Stieler 887; in anderer fügung auch heilige güter, bona ecclesiastica. das.; heilige kuxe, s. unter heiligenkux. — Mundartlich (in Franken) ist für heilige die nasalierte form heiling üblich: der heiling, sacrum aerarium Serz 65ᵇ.
d)
heilige endlich sind bilder der heiligen, namentlich jene kleinen gezeichneten oder gedruckten bilder, die das volk an wallfahrtsorten bekommt, vergl. Schm. 1, 1078 Frommann; in Tirol der hailing, bildnis eines heiligen Fromm. 5, 446; Martin. warte! (zieht ein gebetbuch hervor und gibt dem buben einen heiligen). Göthe 8, 18; aber auch das geschnitzte oder steingehauene standbild:
auf der Bidassoabrücke
steht ein heilger altergrau.
Uhland ged. 289.
die ursprüngliche bedeutung verflacht sich schon früh zu der bildnis, bildchen überhaupt, wobei an darstellung aus der geschichte der heiligen nicht mehr gedacht wird: röcke oder schapperone, gürtele oder messere, büechelîn oder heilgelîn oder des gelîch .. daʒ junge liute gerne hânt. Nic. v. Basel ed. Schmidt s. 70; ist etwan ain thoreter hailglin oder sunst etwas, wenn man dirs nimpt, so kan dich niemant getrösten. Keisersberg geistl. spinnerin (1511) o 1ᵇ; nd. hilligen bilder in den büchern Richey 95; in Schwaben helgle, illuminiertes bildchen in holz geschnitten oder in kupfer gestochen, würtembergisch plur. holgen Schmid 271; schweiz. der helgen kupferstich, gemälde überhaupt Stalder 2, 36, in Appenzell helgeli Tobler 261ᵃ; einsidler. weist du nichts von unserm herrn gott? Simpl. ja, er ist daheim an unsrer stubenthür gestanden auf dem helgen. mein meüder hat ihn von der kürbe mitgebracht und hingekleibt. Simpl. 1, 31 Kurz; vertraute er ihnen anfangs nur schlechte, alsdann immer bessere kupferstiche und helgen an, um damit einen kleinen handel zu treiben. Hebel 2 (1853) 85. In Baiern heiszt seinen heiligen kriegen ausgescholten werden, einen verweis (einen 'denkzettel') bekommen. Schm. 2, 170.
e)
wie es böse engel gibt, so auch heilige des teufels: eitel merterer und heiligen des teufels in der helle. Luther 6, 22ᵃ.
4)
heilig sind die stätten, zeiten, gegenstände, verrichtungen, gesamtheit des christlichen cultus, in der alttestamentlichen bibelsprache auch des jüdischen, so wie religiöse lehren, glaube: daʒ dîn heiliga hûs wunderlîh ist in rehte. Notker ps. 64 (Hattemer 2, 217ᵃ); heiligâ sunnûntagâ inti heiliga missa inti then heiligon wiʒʒôd ni êrita, sô ih mit rehtu scolta. Müllenh. u. Scherer 183, 11; einem heiligen, des tac man hiute begêt in der heiligen kristenheit. d. myst. 2, 265, 1; ob du alle die heilige geschrift niht ergründen maht. 354, 2;
des heiligen kriuzes kraft
prüeve dich mit freuden sigehaft
an menschlîcher sælekeit.
g. Gerh. 2787;
der siebende tag aber ist der grosze heilige sabbath. 3 Mos. 23, 3; haltet meinen sabbath, denn er sol euch heilig sein. 2 Mos. 31, 14; den siebenden tag aber solt ir heilig halten. 35, 2; da werdet ir singen, wie zu nacht eines heiligen festes. Jes. 30, 29; wenn er in das heilige (des tempels) gehet. 2 Mos. 28, 29; fur dem furhang im heiligen. 3 Mos. 4, 6; Christus ist nicht eingegangen in das heilige, so mit henden gemacht ist. Hebr. 9, 24; der herr ist in seinem heiligen tempel. ps. 11, 4; das gebe ich zum heiligen hause gottes. 1 chron. 30, 4; du solt aber nemen den widder der füllung, und sein fleisch an eim heiligen ort kochen. 2 Mos. 29, 31; das sie mich leiten und brengen zu deinem heiligen berg. ps. 43, 3; gen Jerusalem in die heilige stad. Neh. 11, 1; der herr wird Juda erben fur sein theil in dem heiligen lande. Sacharja 2, 12; er (der herr) sprach, trit nicht herzu, zeuch deine schuh aus von deinen füszen, denn der ort, da du aufstehest, ist ein heilig land. 2 Mos. 3, 5; solt Aaron deinem bruder heilige kleider machen. 28, 2; die heilige kron an den hut (des priesters). 29, 6; mache ein heiliges salböle. 30, 25; des heiligen wassers nemen in ein erden gefesz. 4 Mos. 5, 17; betet den herrn an in heiligem schmuck. 1 chron. 17, 29; das man ... die heiligen gefesz gottes ins haus bringe. 23, 19; ein schön weib, das from bleibt, ist wie die helle lampen auf dem heiligen leuchter. Sir. 26, 22; wir wissen das recht ist, und haben die heilige schrift fur uns. Jer. 8, 8; ich wil nu preisen des herrn werk, aus der heiligen schrift. Sir. 42, 15; weil du von kind auf die heilige schrift weiszest. 2 Tim. 3, 15; wer heilige lehre heiliglich behelt. weish. 6, 11; gedenket an Mosen .. der nicht mit dem schwert, sondern mit heiligem gebet den Amalech schluge. Judith 4, 12; das heilige lestern. spr. Sal. 20, 25; heilige ding, gegenstände und handlungen des cultus: heilige ding thun, machen oder wurken, sanctificare, sacrificare. voc. inc. theut. i 3ᵇ; heilige ding verkaufen, simonisare. das.; der verstand leret was heilig ist (variante verstand ist erkentnis heiliger dinge). spr. Sal. 9, 10; das heilig evangelium. Keisersberg postill (1522) 1, 25ᵇ; heilig zyt und tag die gefallen seind in diszer künftigen wochen. 2, 112ᵃ; heilig olung, sacra unctio, est unum de septem sacramentis. voc. inc. theut. i 3ᵇ; sacrarium, sacramenthuszlin l. heiliger schrin Dief. 506ᵇ; das heilige abendmahl; die heilige taufe; der heilige glaube der christen; die heilige christliche kirche; die heilige geschichte; obgleich die epische poesie des mittelalters in heilige und profane geschieden war. H. Heine 6, 23; der heilige kusz, das heilige liebeszeichen; grüszet euch unternander mit dem heiligen kus. 1 Cor. 16, 20; der heilige brunnen, weihwasser; es ist .. kein brunn so heilig oder gesalzen, wenn auch die osterkerzen darinn gestanden und alles heilthumb darinn gesenkt were, und wenn es der bapst selbst am guten freitag geölet und gemachet hette, das uns von sünden rein machen ... könne. Mathes. Sar. 120ᵇ; der heilige abend, der abend, dann auch der ganze tag vor einem hohen kirchlichen feste;
die häupter, die cristenhait regiern,
und die den hailgen glauben solten ziern.
Uhland volksl. 423;
er wolt ziehen zum heiligen grabe.
784;
wol würdig ist der römschen kron,
dem kumbt on zwifel inn sin handt
die heilig erd, und das globte landt.
Brant narrensch. 99, 162;
ich hab ein belz, der ist zerrissen,
durchausz geschmiret und beschissen,
dasz er sicht wie die heilig erd.
H. Sachs 5, 368ᵇ.
die heilige erde ist aber auch die geweihte erde des begräbnisplatzes:
als des gerechten sarg mit heiliger erde bedeckt war.
Uhland ged. 111;
heiligs holz, o das du trägest
den der dich und alles trägt!
Lohenstein geistl. ged. s. 139;
ein heiliges gebet, dʒ nach dem geiz nicht schmecket,
sticht hundert ochsen aus.
Rachel sat. (1677) 44;
er las in der postille,
sie sasz am näherahm.
dann zogen ihre wangen
des gatten frommen blick
vom heiligen gepolter
des buszsermons zurück.
Hölty 12 Halm;
jauchzt, himmel, die ihr ihn erfuhrt,
den tag der heiligsten geburt.
Gellert 2, 155;
lasz deinen weg mich wieder freudig wallen,
und lehre mich dein heilig recht.
181;
war vom hohen werthe der heiligen schriften durchdrungen.
Göthe 40, 237;
wahrlich unsere zeit vergleicht sich den seltensten zeiten,
die die geschichte bemerkt, die heilige wie die gemeine.
287;
längst hätt ich diesen hof
verlassen, diese welt verlassen, hätte
in heilgen mauern mich begraben.
Schiller Carlos 2, 8;
und vor dem dorf, wo ich geboren, steht
ein uralt muttergottesbild, ...
und eine heilge eiche steht darneben,
durch vieler wunder segenskraft berühmt.
jungfr. 1, 10;
als bräche sie (die hand) in eines tempels heilgen bau.
2, 8;
die stirne meines herren ist noch nicht
gekrönt, das heilge öl hat seine scheitel
noch nicht benetzt.
3, 4;
o gebenedeites,
heiliges getön,
wenn des grabgeläutes
dumpfe halle wehn!
Voss 5, 230;
als kaiser Rothbart lobesam
zum heilgen land gezogen kam.
Uhland ged. 328;
und der ritter kniet betend
vor dem heiligen altar.
258;
auf Galiciens felsenstrande
ragt ein heilger gnadenort.
286.
das zeichen des heiligen kreuzes machen;
und als sie mit heiligem kreuz sich versehn:
'gott helfe mir gnädiglich, amen!'
da wagte sies zitternd zum stalle zu gehn.
Bürger 65ᵃ.
der heilige segen:
wurd uns (Christus) seinen hailigen segen geben.
Schade sat. u. pasqu. 2, 186, 374.
es ist auch die formel des exorcismus:
die fraw fing an den heilling segen
und sprach dw pös gespenst albegen
hast an der pinztag nacht dein raum.
Berliner meisterl. hdschr. f. 23, no. 211.
das heilige amt, die inquisition:
gleich einem ketzer vor dem heilgen amt.
Schiller Carlos 2, 8;
heilige bande, eheliche (nach dem sacrament der ehe):
beschlossen sie, die theuern spröszlinge
dereinst durch heilge bande zu verknüpfen.
Uhland ged. 172.
heilige zeit hiesz auch die zeit einer kirchlichen jubelfeier, in der ablasz gespendet ward; da eine solche nur in langen und ungewissen zwischenräumen vorkam, so dient die formel zur bezeichnung eines langen und ungewissen zeitabschnittes: der .. darum auch nicht creditactien zu kaufen braucht, die alle heilige zeit einmal eine kleine dividende zahlen können. Hallische zeitung no. 19 von 1868.
5)
wenn bisher heilig nur in bezug auf solche personen, gegenstände und zeiten stand, die in directer beziehung zu den heil spendenden gnadenmitteln der kirche sind, so wird das adjectiv vielfach auch freier gebraucht. es geht zunächst auf personen, die sich in denken und thun den vorschriften der religion streng unterordnen, von sünde frei und in folge dessen verehrungswürdig sind, sowie deren leben und wirken: heiliger, fromer, redlicher mann, vir sanctissimus Maaler 216ᵃ; heilig, andechtig und gotlich, votivus, devotus voc. inc. theut. i 3ᵇ; heilig heiszt, das abgesondert, gott zugeeigent ist, das niemand angreifen und beflecken sol, sondern in ehren halten sol. Luther 1, 489ᵇ; das wörtlin heilig, heiszt das gottes eigen ist und im allein gebürt, das wir auf deudsch heiszen geweihet. also sagt nu Petrus, ir habt euch nu got zu eigen geben, darumb sehet zu, das ir euch nicht lasset widerumb füren in die weltliche lüste .. so seid ir heilig, wie er heilig ist. 2, 331ᵇ; sie (die söhne Aarons) sollen irem got heilig sein. 3 Mos. 21, 6; darumb soltu in (den priester) heilig halten. v. 8; das du dem herrn deinem gott ein heilig volk seiest. 5 Mos. 26, 19; darumb solt ir euch heiligen, das ir heilig seid, denn ich bin heilig, und solt nicht ewer seelen verunreinigen. 3 Mos. 11, 44; heiliget euch und seid heilig, denn ich bin der herr ewr gott. 20, 7; der tod seiner heiligen ist werd gehalten, fur dem herrn. ps. 116, 15; bitte fur uns zum herrn, denn du bist ein heilig, gottfürchtig weib. Judith 8, 24; wo man aber die gebot helt, da ist ein heilig leben gewis, wer aber ein heilig leben füret, der ist gott nahe. weish. 6, 19. 20; Herodes aber furchte Johannem, denn er wuste, das er ein fromer und heiliger man war. Marc. 6, 20; ein bischof sol untaddelich sein, .. gastfrei, gütig, züchtig, gerecht, heilig, keusch. Tit. 1, 8; das ungleubige weib wird geheiliget durch den man, sonst weren ewre kinder unrein, nu aber sind sie heilig. 1 Cor. 7, 14; das die menner beten an allen orten, und aufheben heilige hende, on zorn und zweivel. 1 Tim. 2, 8; in einem bilde: ist der anbruch heilig, so ist auch der teig heilig, und so die wurzel heilig ist, so sind auch die zweige heilig. Röm. 11, 16; herr gott himlischer vater, der du heiligen mut, guten raht, und rechte werk schaffest. Luther 8, 366ᵃ; wir sollen ihn (den sonntag) heiligen, das ist, mit heiligen gedanken, mit heiligen worten, mit heiligen werken sollen wir nicht nur den sontags morgen, sondern den ganzen sontag zubringen. Schuppius 191; ein heiliger pilger. Seume spaziergang 2, 48; die heiligsten, gelehrtesten, erfahrensten männer aller zeiten. Göthe 16, 294. sprichwörtlich: heilig leut, heilige werk. Agr. sprichw. (1560) 310ᵇ; es sind nicht alle heilige, die in aller heiligen kirchen gehen. Simrock sprichw. 238;
dar gegen fyndt man narren dick
die zuͦ all sachen hand vil glück
und in irn sünden sindt so fry,
als ob ir werk ganz heilig sy.
Brant narrensch. 57, 78;
lieb ihn (gott) weil du ihn ehren must,
und lasz dich nicht gewalt noch lust
von diesem heilgen vorsatz trennen.
Caniz ged. 13;
und dasz nun solch begehren
als heilig und gerecht der himmel mag erhören.
Rachel sat. (1677) 45;
bet oft; durchschau mit heilgem muthe
die herzliche barmherzigkeit (Christi).
Gellert 2, 100;
dort werd ich, heilig und verklärt,
der tugend ganzen werth empfinden.
229;
ein herz, das nur das gute liebt,
und rein und heilig ist.
Uz 1, 295;
heilige einfalt! dieser nach einem worte von Husz gebildete ausruf wird auch frei verwendet: Juliane dagegen ist die liebe, heilige einfalt. Lessing 1, 395;
verzeihe, heilger mann (anrede an einen klausner).
Wieland 18, 84;
wer bist du, heilig wunderbares mädchen?
Schiller jungfrau 1, 10;
das heilge mädchen
liebt nicht die ruhe eines müszgen hofs.
3, 3;
sie (Domingo) sind ein heilger mann.
Carlos 1, 1.
in bezug auf Klopstock:
wo ein held und heiliger starb, wo ein dichter gesungen.
Göthe 2, 140.
in adverbialer stellung heilig leben, heilig wandeln:
gib nur gnade, gib nur segen,
dasz ich noch in deinen wegen
heilig wandle.
Schuppius 967.
6)
heilig heiszt aber dann auch der, der sich nur den schein eines heiligen (5) zu geben weisz: Lucas der berühmte maler zu Witteberg hat ... pflegen zu sagen: die heilige schälk seien die allerärgste. Schuppius 144; gefärbte, sive scheinheiligen, hypocritae Stieler 887; er macht eine heilige miene; das ist die ganze hexerei, die ihr in einen heiligen nebel verschleiert, unsere furchtsamkeit zu misbrauchen. Schiller räuber 1, 1;
es ist am tag. er wird erhört. sie liebt!
beim himmel, diese heilige empfindet!
Carlos 2, 9.
namentlich auch in den formeln sich heilig machen, heilig thun:
wan die fur uns ruhmrähtig sich
selbs heilig machen, schändend dich.
Weckherlin 14 (ps. 5, 7);
er mochte noch so heilig thun, sah man den sparren doch von vorne.
Günther bei Steinbach 1, 723.
vom volke in Schwaben werden heilige die pietisten genannt (Schmid 270), in der gegend von Einbeck de hilgen wiedertäufer Schambach 82ᵃ. vgl. die composita fleischheilig (B. Ringwald evang. E viᵇ), maulheilig (tr. Eck. A vii).
7)
sehr frei steht heilig, wenn es von verehrten weltlichen personen, oder scherzhafter weise gar von personificationen gebraucht wird: beim heiligen Milz. Garg. 158ᵃ;
ein nuwer heilig heiszt Grobian,
den will yetz fyren yederman.
Brant narrensch. 72, 1;
will in bädern und in schenken
heilger Hafis dein gedenken.
Göthe 5, 4.
es geht auch auf heidnische gottheiten:
eine göttin erblickt er, vor allen die herrlichste schöne,
Venus Urania wars, und er entbrannte für sie.
ach! die heilige selbst, sie widerstand nicht dem werben,
und der verwegene hielt fest sie im arme bestrickt.
2, 139;
sowie auf stätten und geräte des heidnischen cultus: heilig gebüsch, lucus Stieler 112;
o Venus Urania! bracht ich nur dir ...
im hain, am ufer, auf höhen, auf wiesen,
wo nur ein heilger stein, wo nur ein rasen war,
das erste weihrauchopfer dar.
Ramler 2, 21;
wie über dem furchtbaren Rhein in den heiligen wäldern
wüthe die flamme des gerechten zorns.
Klopstock 8, 111;
in eure schatten, rege wipfel
des alten, heilgen, dichtbelaubten haines.
Göthe 9, 3;
so hält mich Thoas hier, ein edler mann,
in ernsten, heilgen sklavenbanden fest.
s. 4;
wie von honig schwärmts und von most ringsum,
und von heiligem rankengewimmel!
Voss 5, 86 (dithyrambus).
8)
auch in bezug auf dinge wird heilig frei gebraucht, es sind solche, die auch ohne näheren bezug auf den christlichen cultus uns verehrungswürdig, unverletzlich sind:
was ist heilig? das ists, was viele seelen zusammen
bindet; bänd es auch nur leicht, wie die binse den kranz.
was ist das heiligste? das was heut und ewig die geister
tiefer und tiefer gefühlt, immer nur einiger macht.
Göthe 1, 403;
alt ist die bezeichnung das heilige römische reich, dem schon römischen sacrum imperium romanum nachgebildet; unser und desz heiligen reichs underthanen. Friedrichs III reform. zu Frankfurt von 1442, eingang;
das liebe heilge römsche reich,
wie hälts nur noch zusammen?
Göthe 12, 144;
mit bezug hierauf:
zu Aachen in seiner kaiserpracht,
im alterthümlichen saale,
sasz könig Rudolphs heilige macht.
Schiller graf v. Habsburg;
übertragen:
es ist das königthum, das nie veraltet,
das heilge reich des wahren, guten, schönen.
Uhland ged. 121;
die heilige allianz; der heilige bund. Beckers weltgesch. 14, 397; die seelen derer, die ich erdrosselte im taumel der liebe, derer, die ich zerschmetterte im heiligen schlaf. Schiller räuber 5, 2; die heilige natur;
süsze heilige natur,
lasz mich gehn auf deiner spur.
Stolberg;
der edle jüngling nahm das heilge schwert
mit nassem aug aus seines sterbenden
pflegvaters hand.
Wieland 18, 32;
dort stand der alte zecher,
trank letzte lebensgluth,
und warf den heilgen becher
hinunter in die fluth.
Göthe 12, 142;
als das heilige blatt von Maros grabe getrennt ward (ein blatt vom grabe Virgils).
ausg. v. Hempel 3, 204;
dem dunkeln schoosz der heilgen erde
vertrauen wir der hände that.
Schiller glocke 235;
heilge ordnung, segenreiche
himmelstochter.
300;
heilig ist die jugendzeit.
Uhland ged. 11;
doch möcht ich eins erringen
in diesem heilgen krieg.
70;
lasz du mir ungeschwächt
der väter fromme sitte,
des hauses heilig recht!
95;
zween männer ernst und sinnig,
vereint durch heilge bande.
397.
adverbial: die jalousiefenster streueten gebrochne lichter, grüne zitternde schatten aus und es dämmerte heilig wie in hainen um tempel. J. Paul Titan 2, 211;
sein ehrlich fromm gesicht, sein heilig graues haar.
Gellert 1, 142;
nach solchen opfern, heilig groszen,
was gälten diese lieder dir?
Uhland ged. 74.
9)
oft wird heilig in dem vorigen sinne in bezug auf eigenschaften, gefühle und gesinnungen gesetzt: ein heiliger wille, d. h. ein solcher, der keiner dem moralischen gesetze widerstreitenden maxime fähig wäre. Kant 4, 133; das reine sittengesetz, welches darum selbst heilig heiszt. das.; der wille, dessen maximen nothwendig mit den gesetzen der autonomie zusammenstimmen, ist ein heiliger, schlechterdings guter wille. 65; o sie! noch immer zauberin, heilige beweglichkeit, unaufhörlicher wirbel aller reize! Lenz 1, 241; endlich sprang sie wie begeistert auf und rief mit heiliger freude: ja, sie hat mir vergeben! Göthe 17, 408; und doch empfand ich eine gewisse heilige scheu. E. T. A. Hoffmann 8, 35; noch heute fühle ich den heiligen schauer, der durch meine seele zog, wenn ich vor seinem (Schlegels) katheder stand und ihn sprechen hörte. H. Heine werke 6, 128; heilige gefühle (der liebe). Gotter 1, 253;
geuszt ein engel heiliges entzücken
durch mein zitterndes gebein?
Hölty 159 Halm;
von seines auges mildem blick entbrennet
ein heilig feuer, das uns nie entweicht.
Göthe 13, 257;
gieb dasz ich mich an herz und sinn
zum heiligen bekehre.
Bürger 103ᵃ;
doch was der frauen mund betheuert,
ist mir zu glauben heilge pflicht.
Uhland ged. 64.
in den formeln heilig sein, heilig halten: eine sache heilig halten, summa religione aliquid colere Steinbach 1, 723;
ich schwere bei dem glanz, mit dem du bist umgeben,
dein angedenken soll in mir so lange leben,
und gleichsam heilig sein, bisz dasz ich folgen darf.
Caniz gedichte (1727) s. 183;
(eine frau die) nicht stunden, die der küche heilig sind,
im sopha beim roman verträumt.
Gotter 1, 254;
sei mir heilig, o flur, wo Michaelis schläft,
von den edlen beklagt.
Hölty 57 Halm;
er, der gesetze heilig hielt,
und ihren strafen nicht entrann,
auch wenn die strafen ungerecht.
Ramler 2, 40;
jugend, frühling, festpokal,
mädchen in der holden blüthe,
heilig sein sie allzumahl
unsrem ernsteren gemüthe!
Uhland ged. 12;
heilig achten wir die geister,
aber namen sind uns dunst.
40.
10)
der sinn von heilig = unverletzlich tritt vorzüglich dann hervor, wenn das adjectiv in bezug auf ein versprechen, einen schwur steht, wobei man allerdings von der religiösen vorstellung betreffs der unverbrüchlichkeit eines beim heiligen namen geleisteten eides ausgeht:
aber ich sage dir an und mit heiligem eide beschwör ichs.
Ilias 1, 223;
ein heiliges versprechen; mein wort ist mir heilig; der letzte wille des verstorbenen soll uns heilig sein; adverbial: die heilige jungfrau ist bekanntlich die vorzüglichste patronin der Messinesen, und du kannst nicht glauben, wie fest und heilig sie noch auf ihren schutzbrief halten. Seume spaziergang 2, 37; sie verspricht heilig, um neun uhr zu hause zu sein. Göthe 23, 135;
und wie sie (die verliebten) ...
sich täglich heiliger verbanden,
je mehr sie schwierigkeiten sahn.
Gotter 1, 43;
genug, ich bin dir heilig dafür gut.
Gökingk 2, 209.
ferner in bezug auf einen schutz, schirm, schonung: es ist dein vater! er hat dir das leben gegeben, du bist sein fleisch, sein blut — also sei er dir heilig! Schiller räuber 1, 1;
ich sihe ein obeʒ hangen,
eʒ habe hâr ode borste,
in einem heiligen vorste
ze Düringen noch ze Sahsen
enkunde niht gewahsen
beʒʒer obeʒ ûf rîse.
Reinh. fuchs s. 302;
meister rührt sich und geselle
in der freiheit heilgem schutz.
Schiller glocke 315;
nichts heiliges ist mehr, es lösen
sich alle bande frommer scheu.
370;
nicht unschuld, nicht der klösterliche schleier,
nichts heiliges ist meiner wilden gier,
die trotzig alle schranken überspringt.
Macbeth 4, 6;
der deutsche ehrt zu allen zeiten
der fürsten heiligen beruf.
Uhland ged. 83.
11)
dem gebrauche von heilig in bezug auf schwur und versprechen schlieszt sich der folgende an, in dem sinne von unverbrüchlich, gewis: mit der bitte völliger heiliger verschwiegenheit meines namens. Herder brief vom 8. oct. 1771 (Weinhold Boie s. 180); adverbial: da lies ein blättgen und sende mirs heilig wieder! Göthe an Kestner 21. nov. 1774 (Göthe u. Werther 232); und kurz und gut, madam, verlieren sie keine worte. Wilhelmine heuratet heilig keinen edelmann, so lange Brav lebt. Nenke Julchen Grünthal (1784) s. 23;
das schäkernde mädchen, das liebend mich neckt,
hat sicher und heilig darin (in der tonne) sich versteckt.
Langbein schwänke, Klärchen.
volksmäszig in Baiern hailig, höchst wahrscheinlich, gewis: des gschihht hâli, das wird gewis geschehen; des is hâli drlogen, das ist gewis erlogen; hâli und gewis, so hâli als betet, so hâli als amen, ganz gewis, unfehlbar. Schm. 2, 169. im Fuldaischen ist hellig verstärkend geworden: hellig schön, ganz besonders, ausgezeichnet schön. Vilmar 163, ebenso hêlig in der düringischhennebergischen mundart. Fromm. 6, 515, 8; in ähnlichem sinne: dasz gott der herr unterweilens seine heilige ursachen habe, warumb er einem frommen weib einen bösen mann, und einem bösen mann ein frommes weib gebe. gott henge gemeiniglich den knüppel bei dem hund. Schuppius 147.
12)
heilig bei benennung von knochen, thieren, pflanzen, krankheiten.
a)
das heilige bein, os sacrum, kreuzbein, ein theil des menschlichen beckens. Nemnich 4, 1193.
b)
heiliger fisch, labrus anthias, aus der gattung der lippfische.
c)
heilig heu, medicago sativa, die lucerne; ferner hedysarum onobrychis, esparsette, und viscum album, mistel.
d)
heilige pflanze, santolina chamae-cyparissus, cypressenkraut.
e)
des heiligen geistes wurzel, angelica archangelica, engelwurz.
f)
heilig holz, Franzosenholz, engl. holy wood, franz. bois saint: das heilig holz, lignum sanctum, ein americanisches holz, welches wegen vieler kraft in der arznei so genannt wird. Frisch 1, 436ᵃ.
g)
das heilige ding, das heilige gut, ein carbunkelgeschwür: carfunkel oder bletterlin, ist die schöne, schon röte, das heilig ding, sonst heilig gut, freiszgut, wildfeuwer, pruna, ignis persicus und ἄνθραξ genandt. entstehet vom groben geblüt und verderbten humore. Thurneiszer magna alchymia (1583) 2, 144. in Niederdeutschland ist das heilige ding der rotlauf, die rose: hillige ding, die rose, erysipelas. Richey 95; das heilige ding war eine volksthümliche benennung für die rose. Rosenkranz in Prutz' museum 1851, heft 13, s. 9, wo auch ein spruch die rose zu bannen, mitgetheilt wird:
mutter Maria und hillige ding
stritten sich um en golden ring,
mutter Maria gewand,
dat hilge ding verschwand.
im Göttingischen dient dafür die bezeichnung det hilge wark, det hilge füer, oder det hilge schlechthin. Schambach 82ᵃ; auch bei Stieler das heilige feuer, erysipelas, morbus 887. die Elbschiffer dagegen nennen dat hillige füer 'ein bekanntes anzeichen von veränderung der luft nach ungewitter'. Schütze 2, 138.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,II (1877), Sp. 827, Z. 41.

heilig, n.

heilig, n.
der lobgesang sanctus, nach der stelle Jes. 6, 3: man singt das heilig;
da werd ich zu dem throne dringen,
wo gott, mein heil, sich offenbart;
ein heilig, heilig, heilig singen
dem lamme, das erwürget ward.
Gellert 2, 229.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,II (1877), Sp. 837, Z. 39.

heiligen, verb.

heiligen, verb.
sacrificare, consecrare, ahd. heilagôn, mhd. heiligen; nach verschiedenen bedeutungen des adjectivs heilig entwickelt.
1)
heilig halten, als heilig verehren, in bezug auf die göttlichen personen, propheten, märtirer: daselbs (in der stiftshütte) wil ich den kindern Israel erkandt und geheiligt werden in meiner herrligkeit. 2 Mos. 29, 43; darumb, das ir euch an mir versündigt habt .. das ir mich nicht heiligetet unter den kindern Israel. 5 Mos. 32, 51; (dasz) gott der heilige geheiliget werde in gerechtigkeit. Jes. 5, 16; heiliget aber gott den herrn in ewrem herzen. 1 Petr. 3, 15. in bezug auf den göttlichen namen: unser vater in dem himel. dein name werde geheiliget. Matth. 6, 9;
weit über unser stammeln weit
geht deines namens herrlichkeit!
ihn heilige, von lieb entbrennt,
wer deinen groszen namen kennt.
Klopstock 7, 257;
durch Hieremiam den heiligeten. Schade sat. u. pasqu. 3, 28, 27. auch von dem canonisationsacte der kirche: Luittoldus bischoff zuͦ Augspurg, der pracht zuͦ Rom zuͦ wegen von dem bapst, das man sant Ulrich hailiget. d. städtechron. 4, 298, 7.
2)
ebenso in bezug auf dinge des cultus und feste: gedenke des sabbaths tags, das du in heiligest. 2 Mos. 20, 8; das sie kemen und hütten der thor, zu heiligen den sabbathtag. Neh. 13, 22. mhd. und uns allen geboten hât, daʒ man den ruowetac heiligen sol. Br. Berthold 268, 38, gegen: dû solt dînen ruowetac heilig machen. 268, 1; das er den feiertag nicht allein gebeut zu halten, sondern auch heiligen, oder heilig achten. Luther 1, 244ᵇ;
du solt heilgen den siebend tag,
das du und dein haus rugen mag.
8, 361ᵇ.
auch in bezug auf heidnische feste: heiliget dem Baal das fest. 2 kön. 10, 20; oder auf andere dinge des heidnischen cultus: dise (schlangen) heiligt man zuͦ Calicut und darf yhn bei leib niemandt leids thuͦn. Frank weltb. 203ᵃ.
3)
in bezug auf opfer und gaben die gott dargebracht werden, erlangt heiligen den sinn weihen, als zeichen der verehrung spenden: heilige mir alle erstgeburt. 2 Mos. 13, 2; ich hab das geld dem herrn geheiliget. richt. 17, 3; alle hebopfer die die kinder Israel heiligen dem herrn. 4 Mos. 18, 19; alles silber und gold, sampt dem ehrnen und eisern gerete sol dem herrn geheiliget sein, das (dasz es) zu des herrn schatz kome. Josua 6, 19; wenn jemand sein haus heiliget, das (dasz es) dem herrn heilig sei. 3 Mos. 17, 14. Christus wird als opfergabe gedacht:
ach, unsere kinder tödten,
den, der für sie sich heiliget, tödten sie.
Klopstock 4, 157.
eine kirche heiligen, sie zur stätte gottes bestimmen: heiligen, sanctificare, dedicare, videlicet ecclesiam. voc. inc. theut. i 3ᵇ; ein bild heiligen, dedicare, consecrare simulacrum Stieler 887; sie haben die heidnischen tempel dem wahren gott geheiliget, templa ethnicorum deo vero dedicaverunt. Steinbach 1, 724.
4)
heiligen von personen die sich gott zu eigen geben und ihr denken und thun nach seinen gesetzen regeln (vergl. heilig 5, sp. 833); in verschiedenen beziehungen.
a)
in der bibelsprache heiligt der priester das volk, damit es würdig ein göttliches fest begehe: gehe hin zum volk, und heilige sie heute und morgen. 2 Mos. 19, 10; stehe auf und heilige das volk, und sprich, heiliget euch auf morgen. Josua 7, 13; versamlet das volk, heiliget die gemeine. Joel 2, 16. ebenso reflexiv sich heiligen: denn ich bin der herr ewr gott, darumb solt ir euch heiligen, das ir heilig seid, denn ich bin heilig. 3 Mos. 11, 44; also heiligeten sich die priester und leviten. 1 chron. 16, 14.
b)
anders aber ist reflexives heiligen mit dem dativ der person: sich gott heiligen, sich ihm ganz zu eigen geben; die keuschen nonnen, welche sich gott dem herrn geheiliget, sein heilige gefäsze. Butschky Patmos 232; ähnlich: wenn ihr bei beleidigungen gottes .. eure hände aufhebet, sie zu hindern, so heiliget ihr eure hände gott. Nicolai Gökingks leben 114 (aus einer jesuitenpredigt).
c)
gott heiligt menschen, erhebt sie aus dem zustande der sünde: heilige sie in deiner wahrheit. Joh. 17, 17; nach dem geist, der da heiliget. Röm. 1, 4; der gott des friedes heilige euch durch und durch. 1 Thess. 5, 23; gottes wort ist heilig und heiliget alles, das an im und in im ist. Luther 3, 511ᵃ. ebenso der glaube:
der glaube heiligt dich.
Gellert 2, 178.
daher das particip geheiligt, rein, von sünden frei:
ein herz, von eigenliebe fern, ...
geheiligt durch die furcht des herrn.
Gellert 2, 143;
gott vernahm der frommen angst gebete,
und geheiligt ging sie ein zur ruh.
Bürger 100ᵇ;
nichts ist verwerflich, das mit danksagung empfangen wird, denn es wird geheiliget durch das wort gottes und gebet. 1 Tim. 4, 5.
5)
heiligen von etwas, geht in den sinn reinigen, von etwas befreien über: sol mit seinem finger vom blut drauf (auf den altar) sprengen sieben mal, und ihn reinigen und heiligen von der unreinigkeit der kinder Israel. 3 Mos. 16, 19.
6)
abgesehen von diesen der bibelsprache und der sich ihr anschlieszenden sprechart angehörigen bedeutungen steht heiligen, zunächst mit dem acc. des objects und dat. der person, in freiem sinne (nach heilig 8) in bezug auf dinge die einen würdigen oder erhabenen zweck haben, einer guten bestimmung geweiht werden: wolan, ihr edlen jünglinge .. diese meine hände, diese meine brust, dieses mein gemüth hab ich euch geheiliget, ihr möget mir nun folgen, oder zuvor laufen. Schuppius 851;
er heiligte, bei der geschäfte menge,
den tag dem staat und seinem wein die nacht.
Hagedorn 3, 44;
wie meinst du, dasz Canut nun von mir fodern darf,
die pflicht zu hintergehn, der ich mich unterwarf,
und aus strafbarem hasz für Ulfos übelthaten,
ihn, dem ich meine treu geheiligt, zu verrathen?
J. E. Schlegel 1, 227;
vor dem herannahn, und dem ausspruch der freien,
die sich dem tode gelassener heiligen, entfliehn sie!
Klopstock 1, 192;
den jüngling, der sein ganzes leben
dir und der lächelnden weisheit heiligt.
F. L. Stolberg 1, 3.
auch ohne dativ:
auf dem wahlplatz heiligten die ahnen
ihrer eichen stolze riesenpracht.
Körner 1, 61.
7)
heiligen, von dingen, die durch gefühl und anschauung als erhaben, verehrungswürdig bezeichnet werden: die durch Corneille, Racine und Voltaire geheiligte theorie. Gotter 2, v; ein schreckliches loos, nur darum der erste (d. h. könig) zu sein, um von .. der priesterwuth ersonnene verbrechen zu heiligen. Klinger 4, 216; Lavatern besonders konnte man zum ruhme nachsagen, dasz er wirklich höhere zwecke hatte und, wenn er weltklug handelte, wohl glauben durfte, der zweck heilige die mittel. Göthe 26, 296;
er (der weise) stirbt getrost: er segnet seine zeiten,
und heiliget sein theil der ewigkeiten.
Hagedorn 1, 13;
ach! die freundin hier und dort!
deren nam uns diesen ort
heiligt und verschönet!
Voss 5, 202;
du willst die macht,
die ruhig, sicher thronende, erschüttern,
die in verjährt geheiligtem besitz,
in der gewohnheit festgegründet ruht.
Schiller Wallensteins tod 1, 4;
weh dem, der an den würdig alten hausrath
ihm rührt, das theure erbstück seiner ahnen!
das jahr übt eine heiligende kraft;
was grau für alter ist, das ist ihm göttlich.
das.;
ich räche eines vaters blutgen mord,
die fromme sohnspflicht heiligt meine waffen.
jungfrau 2, 2;
entfernt sich die verehrte, heiligt er
den pfad, den leis ihr schöner fusz betrat.
Göthe 9, 108;
nachahmend heiliget ein ganzes volk
die edle that der herrscher zum gesetz.
93.
in bezug auf schutz und schirm stehend heiszt heiligen unverletzlich machen (s. heilig 10, sp. 836): die person des fürsten ist geheiligt; das geheiligte gastrecht.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,II (1877), Sp. 837, Z. 49.

heiliger, m.

heiliger, m.
heiligmacher, geistlicher retter:
preis dem heiliger der sünder!
Klopstock 7, 247. 268.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,II (1877), Sp. 841, Z. 69.

heiligin, f.

heiligin, f.
eine heilige: da ich nun meine sach so weit gebracht, dasz man mich schier vor eine halbe heiliginne hielte. Simpl. 3, 60 Kurz; chor der heiligen und der heiliginnen. Rückert 61.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1871), Bd. IV,II (1877), Sp. 842, Z. 8.

verheiligen, verb.

verheiligen, verb.
zu heiligen machen, zu heiligen erheben, canonizare i. e. sanctis annumerare Stieler 887; 'verheiligen für canonisiren gebraucht, aber mit wenig beifall' Frisch 1, 436ᵇ: an einem mit raphaelischen bildern eingenommenen knaben wird man mit der zeit bemerken, was jemand empfindet, welcher, nachdem er den vaticanischen Apollo und den Laokoon an eben dem orte gesehen, unmittelbar nachher ein auge wirft auf einige statuen verheiligter mönche in der St. Peterskirche. Winckelmann 2, 400; reflexiv, sich verheiligen, se devovere Stieler 887; überhaupt eine heilige handlung ausführen (taufe, heirat), daher sich verheiraten: item were sach, dasz sich iemandt bauszen disz kirspell verheiligt, der soll .. weisth. 2, 770 (Olef in der Eifel, von 1546). verschrieben für vereheligt?
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1889), Bd. XII,I (1956), Sp. 552, Z. 24.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
heilfrau henkersding
Zitationshilfe
„heilig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/heilig>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)