Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

hinsicht, f.

hinsicht f
das hinsehen, gewöhnlich in dem übertragenen sinne des geistigen sehens, denkens worauf: ernste blicke in mein innerstes, wehmüthige hinsichten auf euch .. waren meine ersten empfindungen. Thümmel 4, 177; Walts bewegungen von der nacht her, so wie seine hinsichten auf die nahe scheide-sekunde, das zusammen machte ihn sprachlos. J. Paul flegelj. 3, 130. mehr begegnet dieses erst in der 2. hälfte des vorigen jahrh. aufgekommene wort, das noch jünger als absicht (th. 1, 118. 119) ist, da Frisch wol schon dieses, nicht aber hinsicht kennt, in den festen formeln hinsicht nehmen: dabei nähme man auf die zukunft beständig hinsicht, die räume würden grosz genug eingerichtet, nach maszgabe einer zu hoffenden vermehrung. Göthe 43, 315; und in hinsicht auf etwas: eine innere reinigkeit des herzens in hinsicht auf ein anderes leben zu empfehlen, war ihm allein vorbehalten. Lessing 10, 322 (von 1780); eben weil sie in steter hinsicht auf das ganze wirkt. Schiller 770. verbindung von in hinsicht mit dem genitiv ist neuer brauch: in hinsicht der reise sind noch keine vorbereitungen getroffen; vgl. unten hinsichtlich. seltener hinsicht für beziehung: soviel wir jetzt uns erinnern, hatte das damals wol eine hinsicht auf die Thornsche schule. Hermes Soph. reise 3, 415.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1873), Bd. IV,II (1877), Sp. 1476, Z. 50.
Zitationshilfe
„hinsicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hinsicht>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)