Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

hirse, m.

hirse, m.
milium. das wort scheint in der alten sprache auf das oberdeutsche gebiet beschränkt: ahd. hirsi und hirso, mhd. hirs und hirse; mit der einführung der frucht nach norden erscheint auch der name dort, im späten isländisch hirsi (Vigfusson 264ᵇ), schwed. hirs, dän. hirse, engl. hirse, niederl. hirs l. milie milium (Kilian). verbreiterung des auslautenden zischlautes ist im nhd. seit mindestens dem frühen 16. jahrhundert nachzuweisen: milium hirsch Dief. 361ᵃ (von 1521), begegnet auch noch im 17. jahrh.: erbsen, linsen, hirsch und dergleichen. Simpl. 1, 39 Kurz; das fleisch bleibet lang frisch, wann mans in hirschen einscharret und mit zudeckt. Böckler kriegsschule 978; hat sich aber später in der schriftsprache nicht behauptet und nur in mitteldeutschen mundarten erhalten. eine form hirze: das der hirze wohl gerät. Butschky kanzl. 229, steht durchaus vereinzelt. die im ahd. und mhd. vorhandene doppelform des wortes dauert im nhd. noch insofern, als, namentlich in ältern quellen nom. acc. und dat. nach der starken form nicht selten begegnen, und noch Rückert 228 reimt der hirs : dirs; der do kaum mit hirsz und ruchem brot den bellenden bauch mocht settigen. Gengenbach pfaffensp. 308; so nim nu zu dir .. hirs und spelt. Hes. 4, 9; wasser mit dem meel von hirsch oder reisz vermischt. Uffenbach rossb. 2, 168. die femininform hirse, die ohne alle historische berechtigung ist, scheint von niederdeutschen gegenden her eingedrungen, Schottel 1337 verzeichnet sie zuerst, nach ihm erst wieder Adelung, in der heutigen sprache hört man sie nicht unhäufig. hirse bezeichnet:
1)
die also genannte grasart und ihre frucht: der hirs, milium Maaler 226ᵃ; milium parvum, milium agreste, wild hirsen, klein hirsen, fench. Alberus tt 1ᵇ; daʒ ain ist gemainer hirs und haiʒet ze latein milium. .. daʒ ander ist niht sô gemainer hirs und haiʒet ze latein panicum und ze däutsch venich. Megenberg 403, 18; über die neuern botanischen bestimmungen vgl. Nemnich 4, 843 ff.; holcus sorghum, mohrhirse, welsche hirse, indianische hirse. 3, 168. die frucht des hirsen wird wie andere getreidearten gemessen, auch gemalen: den hirsz 1 metzen umb 1 pfd. d. städtechron. 2, 304, 9; aber weitz war etwas mangel; darumb so mul man hirsz zu muesmel. 302, 18. als bähnung gebraucht: leg demselbigen solche sachen uber, so es erwärmen und die materien zertheilen und ausztrucknen, als da sind die säcklein mit hirsch und salz gefült. Uffenbach rossbuch 2, 73. vögel sind darauf begierig, daher: es gebe ja ... schlechte leute, wo lebten wie die vögel im hirse, wo es heisze, fischeli zmorge und krebseli znacht. J. Gotthelf schuldenb. 65.
2)
die aus der hirsenfrucht bereitete breiige speise:
drugen ein warmen hirsz inns schiff
inn einen grosen hafen tif,
zuͦ zeigen an, das, wie sie könten
den hirs warm liefern an ferrn enden,
also weren sie allzeit gwärtig,
zuͦ dienen iren freunden färtig.
Fischart dicht. 2, 184, 187 Kurz;
sie lisen auch gleich pringen dar
den hirs, der zu Zürch kochet war.
200, 824;
höwstöffel ist ein strenge spysz,
frisz lieber dafür hirsz old (oder) risz.
trag. Joh. Dij;
die herren setzen sich fein balde um den tisch,
sonst wird der hirsen kalt und auch darzu di fisch.
Harlequins hochzeit u. kindtaufenschmaus 46.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1873), Bd. IV,II (1877), Sp. 1571, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hirschvolk hofhalten
Zitationshilfe
„hirse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hirse>, abgerufen am 13.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)