Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hofweib, n.

hofweib, n.
1)
ein hofhöriges weib.
2)
mit etwas grobem ausdruck, auch ein an einem fürstlichen hofe lebendes weib: wie könnten sie ihren Friedanot auch anders, als durch entfernung, vor den hofweibern schirmen, welche auf ihn eindringen müssen von seinen drei grazien angelockt, dasz er nämlich zugleich ein fürst, ein kind und ein knabe ist. J. Paul Levana 2, 129. dim. hofweibchen: was kann denn aus dem kleinen wesen (einem vielgereisten kinde) werden? ein hofmännchen oder hofweibchen ohne hof, kühl, hell, fein, matt, satt, süsz und schön. 3, 64.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1703, Z. 48.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hofhalt honigthau
Zitationshilfe
„hofweib“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hofweib>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)