Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hohnlachen, verb.

hohnlachen, verb.
zusammengerücktes hohn lachen (spalte 1723): lesset die welt wol honlachen und spotten, sihet ir zu, wie lang sie lachen kan. Luther 4, 116ᵃ; welche mein land eingenomen haben, mit freuden von ganzem herzen, und mit hohnlachen. Hes. 36, 5; sie aber vermeinte, dieses hohnlachen sei ein zeichen der erworbenen affection. polit. stockf. 90;
auf hohen felsen stehen sie,
in ihrem adlernest,
hohnlachend; brüder, sehet sie,
sie träumen siegesfest.
Gleim 4, 23.
hohnlachen kann als eigentliches compositum behandelt und z. b. gebildet werden er hohnlachte (neben lachte hohn, s. oben hohn 3 sp. 1723); diesz schon mhd.:
der wirt hônlachte,
swie im sîn herze krachte.
Meier Helmbr. 1775;
vgl. dazu unten hohnreden.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1729, Z. 33.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hofhalt honigthau
Zitationshilfe
„hohnlachen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hohnlachen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)