Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

holde, m.

holde, m.
1)
nach hold 1, b der zu einem herrn im unterthanenverhältnisse stehende, diener, dienstmann, hintersasse, ahd. holdo, mhd. holde (Lexer wb. 1, 1325): colonus mayer o. holden Dief. 133ᵇ; hat uns der pharrer darfur geben ein wisen, dy der smid sein hold inn gehabt hat. urk. v. 1343 bei Haltaus 948; als ander mein holden und hindersässe. Schm. 1, 1090 Fromm. (von 1464); ain ytleicher lantman, der hölden oder hindersessen auf dem lant hat. das. (von 1423). auch der sich gott gelobt hat, wird holde, gotes holde genannt:
daʒ got geschuof Adâmen
unz ûf Abrahâmen,
der sîn êrste holde
was.
Albrecht v. Halberstadt, Haupts zeitschrift 5, 289, 17 (nach 1 Mos. 17, 7 ff.);
haushold, an der Salzach, der bei einem andern zur miete wohnt.
Schm. a. a. o.
2)
gute holden heiszen die wolthätigen hausgeister (vgl. dagegen unhold): penates gutholden, guede holden, de guten holden, gutenhelde, nd. gode hollen Dief. 422ᵃ; penates wicht, gude holden nov. gloss. 285ᵇ; niederrhein. guthoulde hausgeist (15. jh.).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1736, Z. 67.

holde, f.

holde, f.
bei Göthe als übersetzung von grazie:
die grazien sind leider ausgeblieben,
und wem die gaben dieser holden fehlen,
der kann zwar viel besitzen, vieles geben,
doch läszt sich nie an seinem busen ruhn.
9, 140.
vgl. holdin.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1737, Z. 3.

holde, f.

holde, f.
mietwohnung, am Inn und an der Salzach. Schm. 1, 1090 Fromm. vgl. das masc. holde 1 am ende.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1737, Z. 9.

holde, f.

holde, f.
für halde im bergmännischen sinne, vgl. sp. 221, no. 2:
(etliche bergknappen) stelen stüef, erz und handstein ...
verkaufents, nement was es gilt,
sprechent, ich hab es in der holden
aufgelesen, kratzt und zamen tolben (zusammen geklaubt).
Thurneiszer archidoxa (1575) 52.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1737, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hofhalt honigthau
Zitationshilfe
„holde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/holde>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)