Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

holpern, verb.

holpern, verb.
im gehen anstoszen, stolpern, stolpernd laufen; wol nur ein lautmalendes wort, wie auch stolpern, schweizerisch gilt ähnlich hülpen hinken und zülpen, hülper claudicans und zülper. Stalder 2, 61. Tobler 279ᵇ; in Düringen und dem osterlande holpern stolpernd gehen neben horpeln, wie für stolpern dort storpeln gesagt wird, vergl. auch holkericht, und holterpolter. holpern begegnet bereits im späten mhd. in einem unächten liede Neidharts als holpeln:
frœlîch holpelt eʒ (das kind) dâ abe.
ⅩⅬⅠⅠⅠ, 13 Haupt,
wo eine handschrift hilpelt, die beste hoppelt liest. seit dem 16. jahrh. häufiger: ich holper, impingo, offendo, stolper. Alb. aa 3ᵃ; holpern, titubare, vacillare, quati, concuti, häsitare, offendere, cespitare, gressu nutare Stieler 853; holperen, stolperen, titubare, vacillare Schottel 1338; in Tirol holpern, stolpern, stoszen, mit holpe. dummes, unbeholfenes weib. Fromm. 6, 153, woran wieder pfälzisches und nürnbergisches holpel (masc.) grober ungeschickter mensch, holpeln, einen herumholpeln ihn herumstoszen, hudeln (Schm. 1, 1095 Fromm.) steht. Es begegnet:
1)
in persönlicher fügung, und auf das gehen und fahren bezogen:
mit starrem fusze
kommt er geholpert,
einher gestolpert.
Göthe 41, 143;
von einem fuhrwerke: da kommt der wagen hergeholpert; selbst von einem kollernden buche: lieszen den Virgil fallen, dasz er vor ihnen den berg hinunter holperte. Miller Siegw. 1, 164.
2)
auf das sprechen bezogen: wenn die guten leute nur erst wollten reden lernen! dieses stoszen und holpern und stolpern und drücken und quetschen der consonanten, das sie wie ein pfahlwerk vor der luftröhre stehen haben, hindert jede gute intention und ihr eigenes gefühl. Zelter in Göthes u. Zelters briefwechsel 2, 164.
3)
unpersönliches holpern:
spude dich, Kronos!
fort den rasselnden trott!
bergab gleitet der weg ...
frisch, holpert es gleich,
über stock und steine den trott
rasch ins leben hinein!
Göthe 2, 68 (an schwager Kronos).
4)
reflexiv: das land holpert sich an vielen orten, regio pluribus in locis saxis exasperatur. Stieler 853.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1874), Bd. IV,II (1877), Sp. 1760, Z. 74.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hofhalt honigthau
Zitationshilfe
„holpern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/holpern>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)