Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

honigmonat, m.

honigmonat, m.
1)
monat in dem die bienen honig einsammeln. Campe.
2)
bildlich, von der ersten zeit der ehe, flitterwochen (auch franz. la lune du miel. Voltaire Zadig cap. 3): was macht herr Nicolai? als bräutigam hat er nicht zeit meine briefe zu lesen. ich will den honigmonat vorbeigehen lassen, ehe ich ihm schreibe. Lessing 12, 146; nach den verrauschten honigmonaten ihres ehestandes. Möser patr. phant. 3, 38. auch auf anderes übertragen: das (niederländische) ministerium genieszt noch seine honigmonate. Frankf. journal 1868 no. 182, 1. beilage.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1790, Z. 52.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hofhalt honigthau
Zitationshilfe
„honigmonat“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/honigmonat>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)