Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hornkern, m.

hornkern, m.
am pferdehuf der innere theil, das mark des hornes; bei den hörnern das innere, der keim aus dem sie wachsen. vergl. kern theil 5, sp. 596: kamen uns drei ungeheure hornkerne (vom stier) zu statten, welche schon vor mehreren jahren, im kies der Ilm, bei Mellingen gefunden worden. Göthe 55, 291; nun krümmen sie (die hörner des urstiers) sich einwärts und laufen in einer solchen stellung aus, dasz, wenn man auf die hornkerne sich die hornschale denkt, die als sechs zoll länger anzunehmen ist, sie in solcher richtung wieder bis gegen die wurzel der hornkerne gelangen würden. 297; die äuszere hornschale .. erst den noch kleinen hornkern verdeckend. 299.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1829, Z. 13.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„hornkern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hornkern>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)