Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hosenband, n.

hosenband, n.
1)
band zur befestigung der hosen: wann er zweierlei hosenband hat. weisth. 1, 797; 1638 wird in Ulm den gemeinen handwerksleuten das tragen von gulden und silberin spitzen an hosenbändern verboten. Adrian mittheilungen 316; bei weibern, zur befestigung der unter- oder schlafhosen:
etlich die hosenband luck binden;
wilt du (ein floh spricht) dich dan dazwischen finden,
so zihen si denselben zu
und fangen dich in guter ruh.
Fischart dicht. 2, 30, 1049;
der orden des blauen hosenbandes in Engelland, ordo periscelidis Frisch 1, 470ᵇ. s. hosenbendel.
2)
hosenband, auch strumpfband, eine fischart, syngnathus periscelis. Nemnich 4, 1412.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1841, Z. 20.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„hosenband“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hosenband>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)