Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hostie, f.

hostie, f.
nach lat. hostia: hostia hostie Dief. 281ᵃ, auch ostey Schm. 1, 1186 Fromm.; die hostie nehmen, das abendmahl nehmen;
sagen sie
dem prinzen, dasz er denken soll des eides,
den wir in jenen schwärmerischen tagen
auf die getheilte hostie geschworen.
Schiller Karlos 4, 21;
und müszt ich auch die königin durchbohren,
ich hab es auf die hostie geschworen.
M. Stuart 3, 6;
auch diese sühne, die wir jetzt vollbracht,
wünscht er zu heilgen; sein begehren ist,
dasz wir auf unsern bund die hostie nehmen.
Uhland Ludwig 124.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1844, Z. 25.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„hostie“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hostie>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)