Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

huckel, m.

huckel, m.
kleine erhöhung, sowol im wege, als auf der haut, geschwulst; düringisch, und oft formelhaft mit buckel (theil 2, sp. 485) verbunden: ein weg voll huckel und buckel. vgl. huck hügel oben, und unten hucklicht.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1859, Z. 18.

huckeln, verb.

huckeln, verb.
nebenform zu hockeln sp. 1649.
1)
bairisch, auf den rücken setzen. Schm. 1, 1050 Fromm., ebenso hessisch huckeln, hockeln, aufhuckeln, auf den rücken setzen und auf demselben tragen, vorzugsweise gebräuchlich von dieser art des tragens, welche für kinder in anwendung kommt. Vilmar 178; auch düringisch, obersächsisch.
2)
huckeln, hückeln, mit nüssen spielen; niederd. hückeln, häufchen machen, ein bekanntes kartenspiel, namentlich der kinder. Schambach 87ᵇ.
3)
huckeln, 'hugkeln' neben hugken und hugknen, hökern, kleinverkauf treiben. bairisch. Schm. 1, 1050 Fromm. vgl. hucke 3.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1859, Z. 31.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„huckel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/huckel>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)