Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hundertfaltig, hundertfältig, adj. und adv.

hundertfaltig, -fältig, adj. und adv.
centuplex, im späten mhd. hundertvaltec (Lexer wb. 1, 1384). die unumgelautete wie die umgelautete form kommt im 15. und 16. jh. gleich häufig vor: centuplex, centuplus hundertfaltig, hundertfeldig Dief. 113ᵃ; hundertveltig centuplum voc. inc. theut. k 5ᵃ; hundertfaltig centuplus Dasyp.; und Isaac seete in dem lande, und kriegt desselben jars hundertfeltig. 1 Mos. 26, 12; etlichs fiel auf ein gut land, und trug frucht, etlichs hundertfeltig, etlichs sechzigfeltig, etlichs dreiszigfeltig. Matth. 13, 8; der nicht hundertfeltig empfahe, itzt in dieser zeit, heuser und brüder. Marc. 10, 30; hundertfaltige frucht, centesimus fructus, hundertfaltige maur, murus centuplex Maaler 232ᶜ; seit dem 17. jahrh. herscht in der schriftsprache die umgelautete form: hundertfältig, centuplicatus, centuplicato Frisch 1, 476ᵇ; es kommt hundertfältig zu stehen, venit centuplicato Steinbach 1, 368.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1926, Z. 76.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„hundertfaltig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hundertfaltig>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)