Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hunderttausendfisch, m.

hunderttausendfisch, m.,
dim. -fischchen, ganz kleine fischchen, welche in menge herumschwimmen (cyprinus aphya und ähnl.) Nemnich; das fischlein, das in Oesterreich sänglein genennet wird, davon auch herr Colerus meldet, dasz man es in der mark Brandenburg grühe oder hundert tausendfisch heiszet. Hohberg 2, 509ᵃ (gemeint ist cyprinus gobio, der gründling); die heurlingen werden in dem Neuenburger see häufig gefangen. zu Genf nennet man sie hundert-tausend-fisch. 3, 2, 305ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1929, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„hunderttausendfisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hunderttausendfisch>, abgerufen am 20.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)