Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hundsauge, n.

hundsauge, n.
1)
auge eines hundes; schimpfwort eines verächtlichen menschen, nach griech. κυνώπης:
dir, schamloser, zu lieb hat jeder hierher dich begleitet,
für Menelaos und dich, du hundsaug, ruhm zu erstreiten
von den Troern.
Bürger 187ᵇ.
2)
name mehrerer pflanzen: plantago cynops, staudiger wegerich. Nemnich 4, 1000; gnaphalicum dioicum, ruhrkraut. 3, 62; inula dysenterica, ruhralant, ruhrwurz. 242; conyza squarrosa, gemeine dürrwurz, flöhkraut. 2, 1212.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1932, Z. 37.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
honigteig hunger
Zitationshilfe
„hundsauge“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hundsauge>, abgerufen am 27.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)