Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hurerei, f.

hurerei, f.
stuprum, scortatus, fornicatio; erst seit dem späteren mittelalter gebräuchlich, da früher das einfache neutrum huor (sp. 1956) dafür verwendet ward. scortatio horerye Dief. 520ᵇ; hurerey meretricium, crissarium, scortatio, hurerey triben, scortari, crissari, meretricari, mechari, fornicari. voc. inc. theut. k 5ᵃ; herzog Steffan lag ze Badaw und lept wol, und hett ain gueten muet und trib grosz huererei mit schönen frawen. d. städtechron. 5, 43, 37; denn von innen aus dem herzen der menschen gehen heraus böse gedanken, ehebruch, hurerei, mord. Marc. 7, 21; es gehet ein gemein geschrei, das hurerei unter euch ist, und eine solche hurerei, da auch die heiden nicht von zu sagen wissen, das einer seines vaters weib habe. 1 Cor. 5, 1; aber umb der hurerei willen habe ein jglicher sein eigen weib, und eine jgliche habe iren eigen man. 7, 2;
du pist mir auf der hurerei hie eben.
fastn. sp. 281, 10,
auch bildlich, von der abgötterei (s. hure sp. 1959): das land leuft vom herrn der hurerei nach. Hos. 1, 2. vgl. hurei.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1875), Bd. IV,II (1877), Sp. 1966, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hurerei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hurerei>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)