Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hursohn, m.

hursohn, m.
auszerehelich erzeugter sohn, folglich unehrlich; und daher als hartes schimpfwort:
ich klag euch uber disen schalk,
ein hursun deckt im seinen palk.
fastn. sp. 155, 34;
der hürsuns paur leugt in sein mund.
349, 2;
ach Gruomatsack, lieber gvatter mein,
wie gar huorsunn mögen die pauren sein!
367, 18;
wiltu dich des nicht maszen
und dein unnütz claffen laszen,
so mustu in dem treck auf stan
und wirt dir als eim hürsun ergan.
587, 26;
wan er der gröst hürsun was.
590, 31.
vgl. hurensohn.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 1969, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hursohn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hursohn>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)