Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hutsch, interj.

hutsch, interj.
wie husch sp. 1973.
1)
eines frierenden; ein vor kälte fast ganz erstarrter ruft: o mein gott, ich erkenne meine schuld, hutsch, hutsch, hutsch! Conlin narrenwelt 3, 287.
2)
zur bezeichnung des unerwartet schnellen, plötzlichen: hutsch hatt er noch eins (eine maulschelle), dasz ihm der kopf wackelte. H. L. Wagner reue nach der that 23.
3)
im Nassauischen ist hutsch lockruf für rindvieh; daher dann auch als subst. fem. für rind, kuh gebraucht. Kehrein 206; auch im Vorarlberg ist hutsch! hutsch! lockruf. Fromm. 5, 487.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 1993, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hutsch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hutsch>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)