Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

hyäne, f.

hyäne, f.
canis hyaena; als bild für ein entsetzliches raubthier:
da werden weiber zu hyänen,
und treiben mit entsetzen scherz.
Schiller glocke v. 366;
und dräuend wies mir die grimmigen zähne
der entsetzliche hai, des meeres hyäne.
taucher v. 120.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2002, Z. 39.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
hunger höllenstrasze
Zitationshilfe
„hyäne“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/hy%C3%A4ne>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)