Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ignote, ignot, adv.

ignote, ignot, adv.,
die zusammenziehung des mhd. ie genôte immerfort, jetzt (Lexer wb. 1, 1414) dauert auch noch im 14.-16. jh.: iam ingnot Dief. 283ᵃ, ein daselbst stehendes gleichbedeutendes iccen (niedermoselisch, 15. jahrh.) wird dasselbe wort sein; innoten, ietzund, in praesentia, nunc Dasyp.; daʒ tennen holz, ligendes oder stendes, daʒ ignot dinne ist (im walde). Mone zeitschr. 8, 336 (von 1362); sine lute oder sine undirtanen .. cristen oder juden, die ignod hinder im sitzen odir wanent. 9, 297 (Worms, von 1349); das ignote nüt anders do ist, denne wiltnysse und wasser. d. städtechron. 8, 248, 16; das jor hette vormals nuwent 10 monote und was doch also lang also ignote. 319, 21.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2047, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„ignote“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ignote>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)