Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

immerhin, adv.

immerhin, adv.,
das mit dem adverb der richtung hin verbundene immer, im 16. jahrh. noch getrennt (vgl. unten 3 die stelle aus Luther):
sie mügen imer hin weit von uns draben.
Schade sat. 1, 65, 355;
und
1)
rein temporal, erstreckung auf eine ins künftige laufende, ungemessene zeitdauer, wie ferner, fortan, immer weiter, ausdrückend: und das gewesser verlief sich von der erden jmer hin, und nam abe. 1 Mos. 8, 3 (gegen v. 5: es verlief aber das gewesser fort an und nam abe); wer böse ist, der sei jmer hin böse, und wer unrein ist, der sei jmer hin unrein. aber wer frum ist, der sei jmer hin frum, und wer heilig ist, der sei jmer hin heilig. offenb. 22, 11; darumb dann auch noch jmmerhien trachte, wie ich in einem anderen stand und stath .. meine tage mit heil vollführen könte. Philander 2, 20; mag sein, dasz du heute deine tinktur für gediegenes gold austropfest, wird aber nicht immerhin dauern. Sturz 1, 213;
ach! dasz sie wüste nur die kleinsten meiner nöthen,
so würde sie mich doch auf einmahl lassen tödten.
nun sterb ich immer hin, und sterbe nimmer doch.
P. Fleming 621.
2)
als ermunternder ausruf (wie auf! vorwärts! fort!):
immer hin zum dritten male! was gedrittet, ist vollkummen,
drei sind aller guten dinge: was nur gut, ist gut mit summen!
Logau 3, 85 (an einen guten freund, zum drittenmal bräutigam).
3)
immerhin in abgeblaszter bedeutung, erlaubnis, freiheit zu einer in die zukunft reichenden handlung anzeigend, bei Luther noch getrennt: erstlich wollt ich wundschen, wenn sie ja wollen einen konig wählen .. dasz e. k. f. g. im namen gottes imer mit hin hulfe wählen. br. 4, 201; später zusammengerückt:
schlaf immerhin die erste zeit des lebens!
dir gab die gütige natur
den süszen hang zur ruhe nicht vergebens;
drum schlafe, knabe, schlafe nur!
Gotter 1, 172.
in der neuern sprache häufig gesetzt, um einen widerspruch, gegensatz, ein bedenken einzuleiten, oder ein solches zu entkräften (vgl. immer 13, f sp. 2072): nenne die tugend immerhin schwärmerei; diese schwärmerei macht mich glücklich. Wieland 1, 206 (172); gut, gut, fiel ihm der sultan ins wort: wir wollen immerhin bekanntschaft mit ihm machen, wenn es auch nur wäre, weil er ein sohn der schönen Alabanda war. 7, 7; nun mochte Engeltrut .. immerhin kopfschmerzen oder grillen in dem kopfe haben, oder arbeit in den händen: sie behielt jederzeit eine frei, um ihm (dem sohne) damit die backen zu streicheln. J. Paul leb. Fibels 14; hofschulze, sagte der bauer, es kann doch nun einmal nichts helfen, kommt also nur immerhin zum stuhl, denn das gericht musz gehegt werden auch ohne dieses. Immermann Münchh. 4, 52;
Lominte. ich sorg, ich sorg, mein vater wird mich zwingen.
Lisette. o zwingen mag er immerhin,
nur lassen sie sich nicht bezwingen.
Lessing 2, 431;
sei immerhin der junge hirt verschwunden!
Wieland 9, 320 (290);
sei immerhin der schönste unter allen
im Frygerland, sei ein Endymion,
sei ein Narciss, was hast du hier davon?
10, 190 (180).
häufig elliptisch immerhin! (zu ergänzen mag es sein oder geschehen): Valer. und werden ausgezischt, wie die schlechten komödienschreiber. Lelio. immerhin! Lessing 1, 352; aber das fürchte ich, dasz man mir meine obige frage zurück geben wird ... immerhin; ich bin wegen der antwort eben nicht verlegen. 6, 314; immerhin! rief der sultan; das böse, das du von ihm sagen wirst, bleibt unter uns. Wieland 7, 8; immerhin, sagte der sultan lächelnd, wenn dein Tifan auch ein traum wäre. 198;
und des undanks spott und hohn
giebt für wohlthat schlimmen lohn.
immerhin! ich leid es gern.
Günther 18;
eine närrische kommission! närrisch immerhin; genug, dasz man mich bezahlt. Lessing 1, 494;
hat die misgunst ihren scherz,
redet falscher freunde tücke:
eitler kummer immerhin!
nichts beweget meinen sinn.
Günther 92.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2074, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„immerhin“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/immerhin>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)