Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ingeld, n.

ingeld, n.
reditus pecuniarii, contradistincti expensis qui vocantur ausgelt. Haltaus 1016; koning Philippus gaf los bischop Ludolfe dat ingelt und tins, den de bischop van Magdeborch lange tid dem rike gegeven hadde. d. städtechr. 7, 123, 29; das se (die bürger von Magdeburg) vor mer wenn 400 mark ingeldes up hadden (auf einer saline). 192, 14. vgl. aber dazu ungeld.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2114, Z. 66.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„ingeld“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ingeld>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)