Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

ingrimm, m.

ingrimm, m.
heftiger grimm, gesteigerter zorn; zu dem verbum entgrimmen, was theil 3 sp. 547 aus Gryphius nachgewiesen wird, gehörig (vgl. unter inbrunst, indenk). das wort wird bis ende des vorigen jahrhunderts in keinem wörterbuch aufgeführt, und kann in der schriftsprache zuerst aus Wieland nachgewiesen werden; dasz es, in mitteldeutschen gegenden wenigstens, in der volkssprache längst lebte, erhellt aus Frisch, der 1, 373ᵇ zwar nicht ingrimm, aber das doch aus diesem erst abgeleitete adj. ingrimmisch dolore ardens, fremens, als volksmäsziges kennt, wie dieses adj. auch schon bei Schuppius erscheint (s. unten). ingrimm gehört somit zu den wörtern, die im vorigen jahrh. aus dialecten in die büchersprache verpflanzt, diese mit einem eigenartigen reize belebten: ich habe sogar .. den krieg, der dich wieder in diese gegend trieb, blosz aus bedürfnis, meinem ingrimm luft zu machen, angefangen. Wieland 8, 383; sein ingrimm über die schöne Aruja. 410; es ist durchaus mit einem nicht verhehlten ingrimm geschehen. Schiller an Göthe 1, 131;
allmählich bekennen die schwestern einander was sie wissen,
und thun es lachend, um nicht vor ingrimm weinen zu müssen.
Wieland 5, 168 (n. Amadis 18, 15).
ingrimm, einer der ganz von ingrimm eingenommen, ganz ingrimm ist: ich kann nicht begreifen, was der alte ingrimm an mir ärmsten für händel sucht. Tieck g. n. 4, 279.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2116, Z. 60.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„ingrimm“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ingrimm>, abgerufen am 06.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)