Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

inhaber, m.

inhaber, m.
der etwas inne hat: innhaber Haltaus 1018 (von 1488); im und sinen nachkomen innhabern desz huses Bubiken. weisth. 1, 71 (Zürich, v. 1485); innhaber der genannten güter. 396 (Schwarzwald, v. 1491); inhaber, der ein guͦt nutzet, possessor, inhaber eines kleinen guͤtlis, regnator agelli Maaler 236ᵇ; inhaber, als eines briefs oder obligation, der dieselbe aufweisen kan, possessor, qui instrumentum obligationis producit, cessionarius Frisch 1, 390ᵃ; wenn ich inhaber einer sache (mit ihr also physisch verbunden) bin. Kant 5, 52; der ehemalige reiche inhaber dieser wohnung. Göthe 26, 288; jeder inhaber einer sehr schönen oder sehr reichen tochter. J. Paul Tit. 2, 172. — Die form einhaber (th. 3, 194) ist nach einhaben gebildet.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2118, Z. 12.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„inhaber“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/inhaber>, abgerufen am 14.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)