Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

inne, adv.

inne, adv.
intus, ahd. inni, inna, inne, mhd. inne, vergl. unter in sp. 2082. es geht neben dem gleichbedeutenden doch jetzt häufiger gebrauchten innen her, und steht, öfters zu inn, in gekürzt,
1)
bei verben, theils in eigentlichem örtlichem, theils in abgeblasztem sinne. dergleichen sind: behalten: im wamas und leibreckel forn an der prust ain schlitzl, da du facallett (taschentuch) magst inebehalten. Max I geh. jagdb. 10; einem den lohn innebehalten, ihn nicht auszahlen; der kriegszleüten sold innbehalten und sy nit bezalen, fraudare stipendium militum Maaler 236ᶜ; den überschusz wünschte ich für rechnung herrn Cottas inne zu behalten. Göthe an Schiller 1, 224. bleiben: innbleiben ist allezeit unfährlicher, dann auszgehn. Karlstadt bei Jäger 378; also wird mein fährliche ausfahrt dem innebleiben fast vergleichet. 379. bringen, inne werden lassen, gewahr werden lassen:
ich wil dich bringen inne
mîner krefte und mîner sinne.
Laurin 405;
sich hebt noch heut ein groszer zorn,
wann ich si pring der warhait in,
das ich ritter Neithart pin.
fastn. sp. 436, 7.
haben, bei sich, in seinem gewahrsam haben, vgl. auch innen haben unter innen und oben inhaben sp. 2118: die arman lüt und meyer gemeinlich, so zu diser zyt der genannten (adlichen) gütter innhabent. weisth. 1, 396 (Schwarzwald, v. 1491); so auch .. desz reichs declarierte ächter .. einige lehengüter besessen oder inn hetten. erklärung des landfriedens von 1522 art. xxii; als die nichts inne haben und doch alles haben (ὡς μηδὲν ἔχοντες καὶ πάντα κατέχοντες). 2 Cor. 6, 10; die innehabenden provinzien. Bünau 1, 126; in ihrem innehabenden besitze gestört werden. Kant 1, 224;
nun hast du völlig inne,
wornach du hier gestrebt.
P. Fleming 331;
zufrieden stellen will er alle theile,
und zum ersatz für seine mühe Böhmen,
das er schon inne hat, für sich behalten.
Schiller Piccol. 5, 1;
und dasz sie schon die grosze stadt Paris
inn hätten und des reiches sich bemächtigt.
jungfrau 1, 10;
er hat den flügel
des kaiserschlosses inn, den man gewöhnlich
den fremden prinzen anzuweisen pflegt.
Turandot 2, 2;
inne haben vom geistigen besitz, beherschen, bewandert sein in einer kunst oder einer wissenschaft: die disciplin in der er lehrt, hat er vollständig inne;
so übt er jedes pünktlich aus
mit schnell gewandtem sinn;
was brauch ist in dem gotteshaus,
er hat es alles inn.
Schiller gang nach d. eisenhammer v. 180;
einem etwas inne haben, vorenthaltend: wenn ich tausend gülden einem kaufman inne hette, wider seinen wissen und willen. Luther 4, 534ᵃ. halten, in verschiedenen bedeutungen,
a)
bei sich halten, in gewahrsam haben, besitzen: die dritt würdigkeit (den dritten rang) helt inn der adel. Frank weltb. 7ᵃ;
wir (edelleute) halten in das regiment,
aller gwalt steht in unser hend.
H. Sachs 1, 471ᵃ.
b)
häufig von urkunden, schriften u. ähnl., in älteren quellen, jetzt durch enthalten verdrängt (vgl. dazu inhalt 1 sp. 2118): als auch viel gedachte unsere instruction .. innhält. reichstagsabsch. von 1524 § 28; wölche brief inhalten und uszwysen, wie vor zyten ein ersamer wyser rat sampt die gemein der oftgemelten stat Baszel den obgenanten hoff und platz mit allen zugehörungen verkouft haben den Carthusern. Basler chron. 1, 481, 33 (v. 1531); wie nicht allein keiserlichs, sondern auch unser universitet befehl und ordnung inhelt. Luther 2, 318ᵇ; es gilt inen alles gleichviel, was sie denken, das mus die schrift inhalten und leren. 452ᵇ; denn sie geloben nicht mehr .. denn ire regel inhelt, auszer irer regel geloben sie nichts. 6, 28ᵇ; weil das keiserlich mandat .. klärlich innehält, dasz man allein das heilig evangelion predigen .. soll. briefe 2, 338; und was halt der brief inn. Th. Plater 93; das siben und funfzigst capitel, innhaltend ein knochenknorrig .. rhäterisch rätzel. Garg. 283ᵃ;
als was der brief innhalten mag.
H. Sachs 2, 1, 33ᵈ;
da schicket ihm gott zehen plag,
die obgemeltes buch innhelt.
4, 1, 33ᶜ.
c)
inne halten, bezüglich einer richtschnur, einer verbindlichkeit: dergleichen münze ist vordem dreilöthig gemünzet worden, und darum die stände gemeinet, dasselbige korn innezuhalten. verhandl. d. schles. fürsten u. stände von 1618 s. 22; eines betragens, verfahrens: dasz sie allwöchentlich die tage hindurch, wo gewaschen wurde, jene strenge und gemessene stimmung inne hielt, welche die weiber immer während einer wäsche befällt. G. Keller leute v. Seldwyla 1 (1856) 386; bezüglich einer frist, innerhalb derselben seine verbindlichkeit erfüllen: er hat den zahlungstermin pünktlich inne gehalten. vgl. dazu einhalten 3, theil 3, 195.
d)
etwas oder einen inne halten, bei sich halten, zurückhalten: denn es möchte jemand so sagen, sol denn das gesetze nicht nütze sein, das es uns fördere gegen gott, warumb hat ers denn gegeben, und nicht so mehr (vielmehr) ingehalten? Luther 2, 496ᵇ; aber halt nur das maul inne und richte nicht. 4, 68ᵇ; wer korn inhelt, dem fluchen die leute, aber segen kompt uber den, so es verkauft. spr. Sal. 11, 26; wann einer, was er zu thun hat, richtet, und zugleich die zeit zu andern sachen, welchen er ergeben ist, anwendet, soll er nicht ingehalten werden. Schuppius 728; darbei möcht ich mein zorn nicht inhalten. 740; will ich die zäher und seüfzer innhalten, mit welchen ich mein vatter beweint habe. 769; Herder hat ein werk drucken lassen: älteste urkunde des menschengeschlechts. ich hielt meinen brief inne, um ihnen auch ihr theil (davon) übers meer zu schicken. Göthe 60, 223;
jedoch kont kein gewülk und keine nacht den glanz,
der gottes majestet beiwohnet, lang inhalten.
Weckherlin 62.
e)
intransitives inne halten, in einer rede, einer beschäftigung stocken, sich unterbrechen (wofür auch einhalten theil 3, 194): gott schweige doch nicht also, und sei doch nicht so still, gott halt doch nicht so inne. ps. 83, 2; umb Zion willen so will ich nicht schweigen, und umb Jerusalem willen so wil ich nicht inne halten. Jes. 62, 1; haltet nun ein wenig inne, barden! wir zeigten ihnen bisher durch unsre lieder, was vor thaten wir von ihnen erwarteten. wir müssen sie auch durch unser stillschweigen ehren. Klopstock 8, 143; der unverschämte! rief Agathon, und hielt plötzlich inne. Wieland 3, 423 (352); höre mich, rief er in einer heftigen bewegung der seele, höre mich, alles vermögender herr der schöpfung! wenn jemahls — hier hielt er inne. 7, 212 (183); herr Danischmend! sagte der sultan, und hielt inne. 229 (197);
dem lauten gekläffe don Parasols, der neben
der tochter Bambos sasz, und mit zerstreuter art
erzählen hörte, raum zu geben,
hält Ferafis in.
4, 81 (neuer Amadis 3, 36);
Brenno. bringt die loose des lebens, und des todes! Herm. halt noch ein wenig inn, Brenno! Klopstock 8, 196; der knabe wurde herbeigebracht (um gestäupt zu werden): Wilhelm trat dazwischen und bat, dasz man inne halten möchte. Göthe 18, 300; durch meine ankunft gestört, hatten sie mit spielen inne gehalten. 24, 89;
halt inn, o groszer gott, zu strafen.
Neumark lustw. 26;
siehst du nun, wie weis er inhält (mit der zählung),
und zögernd stets, ist schuld dabei, sie nicht
vollbringt?
Klopstock 10, 6;
unter thränendem zurücksehnen in die innehaltenden tage der liebe. J. Paul Hesp. 4, 22; wie auf niedrigsten stufen langes innehalten der völker (fast aller wilden) waltet, so wird, wenn die jahreszeiten des wachsens mit ihren stürmen und wechseln durchgelebt sind, auf der höchsten stufe ein höheres ruhen wiederkehren. dämmer. 10; die wage hält inne, wenn die zunge am wagebalken in der mitte steht. Campe; vgl. nachher inne stehen.
f)
sich inne halten, sich innerhalb eines ortes, eines raumes zurückhalten, aufhalten: sie hielten selbigen tag sich inne. polit. stockf. 211; ich bin überzeugt, wenn ich mich nur einige monate an so einem (stillen) orte inne halten könnte und müszte, so würden alle meine angefangenen dramen eins nach dem andern aus noth fertig. Göthe 16, 283;
sölch weszlichait (wesenheit) sich haltet inn (im brot des abendmahls),
das es begreifen nit di sinn.
Schwarzenberg 155ᵃ.
vgl. auch innen halten. lassen: er sollte den rest (von geldern) zur bezahlung seiner schulden inne lassen. Campe. stehen, von der zunge der wage: jedermann siehet, dasz das steinerne gewichte weit gröszer ist, als das bleierne, ob sie gleich auf der wage inne stehen. Chr. Wolff versuche zur erkäntnis der natur u. kunst 1, 8; die zunge stehet inne, es kommt auf deinen entschlusz an, welche von beiden schalen den ausschlag haben soll. Göthe 10, 103; wenn die wage nicht vollkommen inne steht, da kann das gleichgewicht nur durch eine schwankung der beiden schalen hergestellt werden. Schiller 488 (über d. gebrauch des chors in d. tragödie). werden, kundig werden, gewahr werden, mit genitiv eines dinges (vgl. oben inne bringen):
ich wart an ir nie valsches inne,
sît ich sie sô liep gewan.
minnes. frühl. 50, 13;
der .. des bösen nicht inne wird. pred. Sal. 4, 3; las her faren und komen den anschlag des heiligen in Israel, das wirs inne werden. Jes. 5, 19;
sie werden ihres wahnes inne werden.
Schiller jungfr. 5, 4;
auch mit accusativ: einen fehler inne werden; fräulein Tinchen sind wir auch im hofe des herrn .. inne geworden. Hippel 4, 302;
und auch was unser gewerb ist,
das würt ir inn in kurzer frist.
fastn. sp. 648, 15;
und mit abhängigem satze: ich werde inne dasz ich mich getäuscht habe; ich denke, wir werden auch nur zu bald inne werden, wie wenig jetzt auf einen allgemeinen sinn bei dem publikum zu rechnen ist. Schiller an Göthe 1, 231; als sie aber die glocken läuten hörte, ward sie nur allzubald inne was vorging. Göthe 17, 407; reflexiv: die mutter ward böse darüber, dasz sie den armen Pankraz .. auslachte, und hiesz sie schweigen, sich nicht inne werdend, dasz sie ja selbst das gleiche gethan. G. Keller leute v. Seldwyla 1 (1856) s. 23. vgl. innen werden. wohnen: es wohnt den worten dieses mannes eine bedeutende kraft inne; die ihm innewohnende macht auf die gemüther; das dem all innewohnende leben. Hettner litt. gesch. des 18. jahrh. 1, 168. vgl. unten inwohnen.
2)
auszer diesen verbindungen steht inne gewöhnlich in verbindung mit adverbien da und hier, dainne, darinne, drinne, dinne, und hierinne, hieinne, hinne, s. d.; auch getrennt: da wird gott inne geprediget und gelobet. Luther 3, 19ᵇ; ferner mit mitten, zwischen: und oben mitten in, sol ein loch sein. 2 Mos. 28, 32; auf einem zwischen ihnen inne stehenden altare. Lessing 8, 235; ob nicht zwischen Hektors tod und der abfahrt der Griechen von der trojanischen küste, noch ein episches gedicht inne liege, oder nicht. Göthe an Schiller 1, 425; die zwei äuszersten enden, zwischen welchen wahrheit und natur inne liegen. Schiller 699.
3)
inne präpositional mit genitiv, für innerhalb, vgl. unter in sp. 2083 und indes sp. 2109: were auch, dasz einer ein gutt drü jahr vor einem der inn lanz (innerhalb des landes) ist, unansprächig hatt. weisth. 4, 271 (Zürich, von 1435); wann der Rhein inne staden ist (nicht ausgetreten). weisth. 1, 462 (Franken, von 1527); aber auch mit acc., für in:
mein stetiglich vertrauen   setz ich nicht inne sie,
sondern in gott.
Ambraser liederb. no. 250, 38.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2123, Z. 82.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„inne“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/inne>, abgerufen am 04.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)