Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

innigung, f.

innigung, f.
inniges zusammenschlieszen: so war ein eigne bruderschaft oder verwandtnus zwischen tafelnbrüdern, die mit einander zu tische giengen. daher das schöne alte sprichwort blieben: salem et mensam ne violes, es sol niemand das tafelrecht und die salzinnigung brechen. Mathes. Sar. 131ᵇ; übrigens blickt man in ein wunderliches gewirre, wenn man in die verflechtung der politischen, moralischen, kunst-, handwerks- und wissenschaftswelt hineinsieht. alle vortheile und nachtheile zu éiner zeit in allen fächern. alles was ausdehnung und vermehrung erleidet, vortrefflich! was innigung und einigung bedürfte, nahe dem untergang. Göthe an Zelter 246.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2136, Z. 44.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„innigung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/innigung>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)