Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

irch, n.

irch, n.
feines weisz gegerbtes leder, ahd. irah, mhd. irch und erch, vgl. th. 3, 744 und erich 857: albicorium irich, weis irich, irch, erich, erch Dief. 20ᶜ; aluta (pellis artificiose candidata) erche, irch 27ᵇ; corialbum erich, errich, irich, erche, erch 151ᵇ; irch albicorium voc. inc. theut. k 7ᵃ; kärntnisch irch weisz gegerbtes leder Lexer 150; von verschiedenen thieren: pellis caprina irih Schm. 1, 130 Fromm.; das irch, bearbeitete gäms- oder rehhaut. ebenda; nimm ein schäffen irch, und mach das nasz. Albrecht rossarznei 97; über die nächste verwandtschaft des wortes mit dem goth. adj. aírkns gut, eigentlich glänzend, weisz (bezeugt durch unaírkns gottlos, lasterhaft) und weiteren etymologischen hintergrund vgl. Kuhn zeitschr. 5, 390.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1876), Bd. IV,II (1877), Sp. 2154, Z. 14.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„irch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/irch>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)