Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

irrigkeit, f.

irrigkeit, f.
1)
irre, irrweg (nach irrig 2):
er (Christ) soll die marter geduldig tragn
wol für die armen christenheit,
sie geht gar sehr in der irrigkeit.
catholischer cathechismus in gesangks weisz v. 1591 (handschriftlich auf der k. bibl. zu Berlin) bl. 33ᵃ.
2)
namentlich auch glaubensirrthum, entfremdung vom rechten glauben (irrig 3): wann es grosz cisma und irrigkait in der christenhait was. d. städtechr. 5, 61, 13; die irrigkait hett gewert 14 tag, dasz man niemant begraben hett. 69, 2;
dû hâst mîn kint verkêret
und irrekeit gelêret.
Barl. 202, 38.
3)
auch sonst verwirrung, unordnung: da vereinten sich die herrn von Bairn .. mit ainander von der münz wegen, wann wie grosze irrigkait in der münz wer stat hernach geschriben. d. städtechron. 5, 111, 12.
4)
irrthümlichkeit in meinungen und streben (irrig 5): sie verstehen unter der meisterschaft die überzeugung von der irrigkeit jenes suchens, von der nothwendigkeit des eigenen heranbringens. Schiller an Göthe 1, 181.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2171, Z. 45.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„irrigkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/irrigkeit>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)