Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

jappen, verb.

jappen, verb.
niederdeutsche und mitteld. form für gappen (4¹ sp. 1311).
1)
nach luft schnappen, schwer atmen: überdem jappen wir ja unter einer sündflut von gedichten. Hermes Soph. reise 2, 433.
2)
nach beute schnappen, gierig schnappen:
er musz die ungeheuer sehn,
laut angehetzt vom bösen geist,
musz sehn das knirschen und das jappen
der rachen, welche nach ihm schnappen.
Bürger 71ᵇ;
sie (die hunde) jappen, klaffen nach der beute.
A. v. Droste-Hülshoff ged. (1873) s. 30.
über die nebenform japsen s. th. 4¹, 1311. 1312; düringisch dafür mit umlaut jäpsen, nach luft schnappen, auch nur atmen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2264, Z. 32.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
judengreuel
Zitationshilfe
„jappen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/jappen>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)