Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

jubilieren, verb.

jubilieren, verb.
1)
jubeln, frohlocken. vom vulgär - lat. jubilare aus (ut quiritare urbanorum, sic jubilare rusticorum. Varro de ling. lat. 6, 68 Müller), hatte sich mittellat. jubilare und das daraus gebildete halbdeutsche jubilieren verbreitet als bezeichnung der unter jubel (sp. 2339) beschriebenen kirchlichen gesangesart, und dann auch in freierer anwendung: jubilare, gotlich singen, frewen, frœlich syn, jubilieren vel juchtzen vor freuden Dief. 311ᵃ; in dem sulven jare als 1349 begunnen ichteswelke megede und vruwen in dem lande to Lusitze to dullen und to danzen und jubileren vor unser leven vruwen belde. d. städtechr. 7, 207, 12. in der sprache der mystiker bezeichnete es den innigen jubel der seele beim versenken in die göttlichen eigenschaften (dem contemplieren): innekeit und andâht unde jubilieren. Meister Eckhart 553, 23; etleich, die wellent ê contemplieren und jubilieren oder frôlocken in der götleichen güeten, ê si wainen umb ir sünd. Megenberg 122, 24;
meditieren daʒ ist guet,
swer an got gedenchen wil.
jubiliern wunder tuet
und ist der sel ein saitenspil.
speculiern daʒ ist glanz;
contempliern geit den chranz;
concordiern lait den tanz.
geistl. lied des 14. jh. in Wackern. leseb. (1873) 1182 (mit dem refrain ju ju ju jubilieren u. s. w.);
lüstlich solt du spazieren
mit fröid und jubilieren
in grüener himels ow.
geistl. lied bei Hoffmann gesch. d. kirchenl. s. 110;
aber auszerhalb dieser kreise hiesz es auch nur weltlich singen:
swer sînen sanc kan mit den siben künsten ziern,
der mac wol singen, wâ er wil, vor fürsten jubiliern.
Kolmarer handschr. s. 597, 64;
selbst sich belustigen, der substantivisch gebrauchte infinitiv soviel wie lust:
und haisz sein gsinde tag und nacht
uben sich in ritterschaft
mit stechen und turnieren
und anderm jubilieren.
ring 50ᵃ, 22.
später ist es ein sehr gebräuchliches wort, in der bedeutung parallel dem subst. jubel gehend, und erst in neuerer zeit vor dem aufgekommenen jubeln veraltet: jubiliren, jauchzen, jubilare, fausta acclamare, alta voce congratulari, cum plausu accinere, exaltare, tripudiare, triumphare, ovare Stieler 901, der auch noch die bedeutungen gibt: quocunque modo cordis laetitiam prodere, und gloriari, altius se efferre, magnifice et immodeste loqui; ich jubiliere, jubilo Steinbach 1, 817; 'wer bistu?' antwürt die nachtgal: ich bin ein fogel, aber hie jubilir ich mit ruͦwe und ergetz mich mit dem liecht. Cyrill bl. 36; hört er .. in einem hausz ein grosz geschrei und jubilieren. Wickram rollw. 35, 14 Kurz; man asz, trank und jubilierte. Göthe 19, 37;
und da man jhnen kurzweil macht
mit tanzen, jubilirn und springen,
mit seitenspil, pfeifen und singen.
J. Ayrer 193ᵃ (958, 20 Keller);
dich lobend jubilieren.
Weckherlin 268;
da die stimme von deiner erhabnen gesandtschaft erschallte,
hub sich mein geist jubilierend empor.
Klopstock Mess. 1, 495 (der ausg. von 1750. 1761; die späteren: in jubel);
die lerche besteiget die luft, sieht unter sich selige thäler,
bleibt schweben und jubiliret.
E. v. Kleist (1765) 203;
das gibt eine freud, ein jubilieren,
die hochzeitsgeigen werden gestimmt.
Kotzebue dram. sp. 1, 296;
ja, jungfer pathe, im ganzen orte,
von jung und alt, wird jubiliert.
299;
strauchelt der gute und fällt der gerechte,
dann jubilieren die höllischen mächte.
Schiller Macbeth 1, 1;
in der form jubelieren:
der cedern flusz, Jordan, ergeuszt sich, jubelirt.
A. Scultetus bei Lessing 8, 286.
2)
jubilieren (auch jubelieren) ein jubiläum feiern: ein ganz fremder herr, der morgen schon über die jubelierende kette hinfährt. J. Paul anh. z. Tit. 2, 34; ein jubilierter heiszt einer, der sein amtsjubiläum gefeiert hat und danach in ruhestand versetzt ist: ein jubilierter fähnrich eines längst verschollenen freikorps. Thümmel 6, 247.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2343, Z. 43.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
judengreuel
Zitationshilfe
„jubilieren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/jubilieren>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)