Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

juchheien, verb.

juchheien, verb.
juchhei rufen, freudenschreie ausstoszen, ausgelassen lärmen:
nach geleerten kannen
gehen sie von dannen,
singen und juchhein!
Hölty 175 Halm;
seht doch in aller welt! was mir das mutwillige kinder
sind! juchheien sie nicht, wie die vögelein, wann sie im frühling
nester baun?
Voss 1, 146 (Luise 3, 244);
im blauen tremsenkranz juchhein,
zu weidenflöten und schalmein,
die kinder, rund und roth.
2, 91;
horch! zwölfmal ruft vom hof metallner böller knall
und gellendes juchhein dem fernen wiederhall.
6, 167;
die buben klatschen und juchhein
und hetzen gar noch oben drein.
Bürger 32ᵇ;
(wo wir nun) nimmermehr im frischen maien
mit der jungen lust juchheien.
Arndt ged. 395;
das ist die blonde Helene!
noch jüngst juchheite sie dort vorbei
mit trunknen soldaten am strande.
A. v. Droste-Hülshoff ged. 243.
transitiv: so ward denn (von einem dichter) eine werthe zeit
vertrödelt und verstammelt,
lichtblonde liederlein juchheit,
und weidenduft gesammelt.
109.
aus dem begriffe des ausgelassenen lärmens hat sich der des schlemmens, prassens hervorgebildet, der in verjuchheien (s. d.) auftritt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2345, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
judengreuel
Zitationshilfe
„juchheien“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/juchheien>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)