Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

junggesell, m.

junggesell, m.
juvenis, caelebs.
1)
wie jungfrau im mhd. einen gegensatz altvrouwe aufweist, der auf rang und gesellschaftliches ansehen geht, so ist auch junggeselle der innerhalb einer anzahl von gesellen dem ansehen nach zurückstehende, gegenüber dem altgesellen. in diesem sinne noch bei den handwerkern, junggesell derjenige der unter den übrigen die kürzeste zeit als gesell an einem orte, oder auch zuletzt aufgenommen ist: ein junggesell musz bei den zusammenkünften aufwarten. Frisch 1, 493ᶜ; des andern tags (nach dem gesellensprechen) ward dann gewönlich noch das nachgebot gehalten, bei dem die reste von den speisen und getränken des vorigen tags verzehrt und sonst noch allerhand mit dem junggesellen vorgenommen ward. Schade handwerksleben 57.
2)
dann auch junger, jugendlicher handwerksgesell: wenn du nun (auf der wanderschaft) weiter fortgehest, so wirst du kommen vor ein dorf. da werden dich drei alte weiber sehen und sagen: ach junggeselle, kehrt doch wieder um! ebenda 27; wenn du nun wirst zum thore hinein gehen, so wird dich der thorwärter anschreien und fragen: woher, junggeselle? 31; der junggeselle und der mühlbach. Göthe 1, 207;
ich war ein bächlein, junggesell!
ebenda;
in freier verwendung:
éin guter geist ist schon genug,
du gehst zu hundert geistern,
vorüber wandelt dir ein zug
von groszen, gröszern meistern.
sie grüszen alle dich fortan
als feinen jung-gesellen.
4, 128.
3)
auszerhalb der handwerkssprache, wol aber von dieser beeinfluszt, heiszt junggeselle (neben getrenntem junger geselle) der junge unverheiratete bursch, im gegensatz zu dem verheirateten, dem manne: wann männer und junggesellen mit ihren liebsten frauen und jungfrauen wollen am allerfreundlichsten reden. Schuppius 147;
bauer. mein herr, sagt was dasselbig sei (die mummerei).
bürger. das sind jung mender und junggselln,
die sich verbutzn und verstelln.
H. Sachs 1, 472ᵇ;
denn das ist gottes wahre gift
wenn die blüthe zur blüthe trifft;
deszwegen jungfern und junggesellen
im frühling sich gar gebärdig stellen.
Göthe 47, 92.
weil der begriff des unverheiratetseins vorwog, so entstand sogar die verbindung alter junggeselle für hagestolz: ein alter junggesell, adolescens aetate adulta, effoetus Stieler 2004; du dienst in dem hause eines alten, reichen junggesellen. merkst du bald das tempo? er ein junggesell, du eine junggesellin; er ist ein alter junggesell, du eine junge junggesellin; er reich, du arm; du sehr verführerisch, er sehr verführbar. Lessing 2, 551;
es freit ein alter junggesell,
mit neugeschabtem barte.
Voss 4, 175.
auch die bedeutung der unverletzten keuschheit (wofür früher jungfrau für beide geschlechter galt, vgl. sp. 2390): ich bin noch ein rechter junggesell, veneris et conjugii adhuc sum expers, virgo sum. Steinbach 2, 577; er will noch ein unbefleckter junggesell sein, inviolati corporis virginitate adhuc se frui asserit. ebenda. vgl. junggesellenkranz.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2394, Z. 17.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
judengott
Zitationshilfe
„junggesell“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/junggesell>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)