Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

junglich, jünglich, adj. und adv.

junglich, jünglich, adj. und adv.
jung scheinend, jugendlich, mhd. junclich (Lexer handwb. 1, 1488): wie Magis Reinharten durch sein kunst jüngklicher gestalt, denn er was, machet. Aimon bog. k 2; darnach schmirt er Reinharten mit einer salben .. also das Reinhardt darvon als jüngklich gestalt wardt. ebenda. adverbialform junglichen:
ainer haist Neithart,
der was der herzogin so zart
und was der herrn kamrer,
der kam jungklichen her
suochen und fand ain pluomlein.
fastn. sp. 417, 24.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2395, Z. 24.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
judengott
Zitationshilfe
„junglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/junglich>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)