Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

junkerlein, jünkerlein, n.

junkerlein, jünkerlein, n.:
wie jtzt unser jünkerlein thun, wenn sie einem mit einem gülden oder zween gedienet haben, wöllen sie jnen so kaufen und verbunden haben, das er müsse alles lassen golt sein, was sie reden und thun. Luther 5, 398ᵃ; auch da (auf dem exercierplatze) war des fluchens und karbatschens von prügelsüchtigen jünkerleins, und hinwieder des lamentirens der geprügelten kein ende. a. mann im Tockenb. 128;
ach junkerlein, was zeucht jhr euch,
jhr findet nicht so nidre rosen?
Weckherlin 481.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1877), Bd. IV,II (1877), Sp. 2402, Z. 66.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
judengott
Zitationshilfe
„junkerlein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/junkerlein>, abgerufen am 27.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)