Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

küchenschwein, n.

küchenschwein, n.
ein für die küche gemästetes schwein, auch schlichtschwein, vom speckschwein unterschieden. Nemnich wb. 337; bei Frisch 1, 553ᵃ gleich eichelschwein, das in die mast aus und wieder heim getrieben wird, im gegensatz derer die tag und nacht drauszen bleiben. eigentlich wol, wie küchenschaf (s. d.), schwein für des herrn küche: wan ein eckern ist in dem walde, so sal ein iglicher herre ein hundert swyne haben usz sime huse, daʒ heiszen kuchenswyne, und die sollin des morgens us irme huse gen und abindes wider darinne. weisth. 3, 426, 14. jh.; der fürsten und hern küchenschweine. 236.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2510, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„küchenschwein“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCchenschwein>, abgerufen am 15.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)