Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

küfer, m.

küfer, m.
cuparius, der kufen macht oder bindet, mhd. küefer Meyer und Mooyer altd. d. 46ᵃ, 150, nrh. cuper Teuth. 63ᵃ, nl. kuyper Kil. engl. cooper, altengl. cowper Wright vocc. 212ᵇ.
1)
im eig. sinne: kueffer, doliarius, vietor Schönsl. g 7ᵃ, so umlautslos noch bair. kueffer neben küeffer böttcher Schm. 2, 286; den kuͤfern (so l.), die dem vorg. probst sin geschirre bindent. weisth. 5, 394, lat. cupariis 392;
die küeffer, höbend auf die klüpfel hoch, sich finden.
Weckherlin 772.
Von den böttichern sind sie im zunftwesen streng unterschieden, sofern sie 'sich nur allein mit kufen u. andern groszen gefäszen ... abgeben und daher auchküfner, ↗groszbinder und schwarzbinder genannt werden, zum unterschiede von den kleinbindern (s. d.), küblern, weiszbindern oder rothbindern, welches die gemeinen faszbinder oder böttcher sind.' Adelung, Krünitz.
2)
'der küfer geht nur mit weingefäszen um, weisz dabei mit dem wein umzugehen und dienet in groszen kellereien, trägt ein besteck am gürtel mit etlichen band- [s.kufband] und kufenmessern, welche den küblern und gemeinen faszbindern nicht erlaubt sind'. Frisch 1, 553ᵇ: als ein guter weinverständiger küfer. Felsenb. 2, 421. in weinkellern, weinhäusern warten sie zugleich den gästen auf, daher küfer oder küper auch von aufwärtern in gast- und weinhäusern überhaupt, die keine gelernten küfer sind ( Adelung). so schwed. kypare küper im weinhause, dän. kyper, entlehnt; norw. kiper böttcher überhaupt, auch entlehnt, wie russ. kupor'' weinschröter, bierschröter. s. weiter küper.
3)
nebenformen sonst.
a)
kufer und kufner Stieler 1046.
b)
küfner (s. 1), kueffner s. Schmeller² 1, 1230, kufner (s. d.), mit dem -n der schwachen bildung, vgl.kellner.
c)
mit der md. und oberd. aussprache des ü kieffer Lessing 3, 179, ebend. ein hochfürstl. herrenkieffer auf einem buchtitel, weinküfer in herrendiensten. so schon seit d. 15. jh. oberd.: kiefer, doleator. Mones anz. 7, 301ᵇ; faszbinder zu Cöln, kieffer zu Freiburg. Fischart groszm. 71 (Sch. 602). selbst kifer:
der kopf ist mir voll beulen, schrunden,
als het in mir ain kifer gbunden.
Fischart flöhh. 775 Sch.;
die elsäszische schwebelstinkige kifer. groszm. 651 Sch., es ist also schon damals die oberrh. form. bei der nähe von kufe musz aber die beziehung dazu im sprachgefühl sich verdunkelt haben, zugleich ein beweis von dem häufigen gebrauch des wortes. s. auch kieper unter küper.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2532, Z. 63.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„küfer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BCfer>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)