Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

kühdreck, kuhdreck, m.

kühdreck, kuhdreck, m.
kuhkot, kuhfladen: kuedreck, bosa. voc. 1482 r 5ᵇ (frz. bouse); ward zu London gesponnen, in kühedreck gesotten u. s. w., erzählt der hanf u. a. von seinen schicksalen. Simpl. 1, 597 (2, 181 Kz.). es war lange ein beliebtes kraftwort, mancherlei redensarten und gedanken die würze gebend, z. b.: groszen herrn und schönen frawen soll man wol dienen und übel trawen, dann ihr beider lieb hat sonnenart, fellt so bald auf ein kuͤhtreck als auf ein rosenblatt. Garg 213ᵇ (Sch. 397), noch im brem. wb. de leefte fallet so ligt up enen kôdrek as up een rosenblad 2, 835; was kan ein spiegel dazu, das er ein kützelhüpschen lützelhüpsch anzeigt? der kuͤhdreck, dʒ er eim die nas austruckt nach dem (nach der art wie) er drein falt? das. vorr. 5, vgl. 122ᵇ (221); dasz ich ihm oft bisz zum kuͤhdreck auf das tach nachgedacht hab, woher es doch komme u. s. w. groszm. 4, bis ins unmögliche; dasz er nit bestehe wie butter an der sonnen und ein kühdreck im regen. Rein. fuchs Frkf. 1583 161ᵃ, vgl. unter kuhfladen. er ward auch sonst mit butter, ja mit gold verglichen:
und wil im jucken seine ohrn,
das er meint, küdreck sei schmalz worn.
H. Sachs 2, 4, 30ᶜ,
da doch der gute mensch, es jammert mich seiner, so viel an sie henket, und meinet kühetrek wäre butter. ped. schulfuchs 84; noch bei Krünitz 54, 684 als redensart von einem, der possen mit ehrbarer miene vorbringen kann, er sollte einem wol kuhdreck für butter verkaufen können, kommt doch beides von der kuh. kühdreck und gold:
(sie kann) mit suͤszen worten in abspeisen,
sam hab sie in von herzen holt,
dasz er glaubt kuͤhdreck sei rot gold.
H. Sachs 4, 3, 106ᵈ;
in einem fasnachtspiele kommt ein könig aus Frankreich zu einem gelerten maister, um u. a. aller frauen huld und das goldmachen bei ihm zu gewinnen:
das sie mir allsant würden holt
und könd ausz kuedreck machen golt.
140, 25,
vgl. u. kuhfladen, dann destillirten koth im gebrauch des goldmachers Comenius orb. p. 2, 96, und bei Fischart von einem päbstlichen schriftsteller: er ist .. ein wunderlicher apoteker, er kan ausz kuͤtreck wunderlich ding kochen. bien. 1588 174ᵇ (2, 9), bei Marnix 164ᵃ van een koolstronk wonder koken; man brauchte aber kühdreck wirklich ähnlich (s. Opitz unter kühmist, Philander unter kuhkoth) und noch heute beim kattundruck, s.kühkothen. als licht in verkehrter welt: seine brennende liebe gibt mehr strahlen, als ein kühdreck in der lampen, wie man sagt. Sixt Boldrian seltzame würme 64, vgl. unter kerd und nd. bî de kôlüchte gân, im dunkeln Dähnert 246ᵃ. auch nl. koedrek.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2552, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„kühdreck“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BChdreck>, abgerufen am 07.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)