Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

külsensame, m.

külsensame, m.
in alten vocc.: josquiamus, külsunsom. anz. d. germ. mus. 1854 sp. 273, schon in einem spät ahd. voc. Dief. 312ᶜ. für das lat. wort steht sonst bilsensame u. ä. (bilsame, bilse, balsam), s. Dief., auch bülsensame, bulsamsom n. gl. 224ᵇ, pülsenkraut Nemn. 3, 195. vielleicht ist jenes eine umdeutung auf külse husten, asthma (s. vor.), wofür man etwa den samen als mittel brauchte, wie später z. b. gegen blutspeien (Nemn. 3, 196). von abergl. gebrauche des bilsenkrautes s. Grimm myth. 1149.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1871), Bd. V (1873), Sp. 2587, Z. 62.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
körperreich
Zitationshilfe
„külsensame“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/k%C3%BClsensame>, abgerufen am 06.05.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)